Rubrik Navigation

Vorheriger Rubrik
Gesundheit
Nächste Rubrik
Gesundheit 02/2020
Frau_macht_Workout
© gettyimages / Luis Alvarez

Das Wohlfühlgewicht – einfach perfekt

Geht die Lieblingshose nicht mehr so leicht zu, fühlen die meisten von uns sich nicht mehr wohl in ihrer Haut. Isst man dann ein paar Tage ein bisschen gesünder und bewegt sich etwas mehr, passt die Hose wieder und wir fühlen uns wieder besser – denn wir haben unser Wohlfühlgewicht zurück. Doch was hat es mit dem Wohlfühlgewicht auf sich? Wo liegt es und wie kann man es erreichen?

Was ist eigentlich das Wohlfühlgewicht?

Zunächst einmal, es gibt keine mathematische Definition, was das Wohlfühlgewicht für jeden Einzelnen exakt ist. Es obliegt, wie Farben oder Speisen, dem individuellen Geschmack. Ob dünner oder runder, das Wohlfühlgewicht sind genau die Kilos, mit denen wir uns selbst wohl in unserer Haut fühlen.

Wie finde ich mein Wohlfühlgewicht?

Wer sich ausgewogen ernährt, sich regelmäßig bewegt, ein gesundes Körpergefühl und seit Jahren ein überwiegend konstantes Gewicht hat, der ist seinem Wohlfühlgewicht in jedem Fall schon einmal sehr nah. Eine weitere Orientierungshilfe bietet der sogenannte BMI.

Der Body Mass Index berechnet das Verhältnis von Gewicht in Kilogramm zur Körpergröße in Zentimetern. Das Ergebnis zeigt beim Abgleich mit der BMI-Tabelle, ob man sich mit seinem Gewicht in einem prinzipiell guten Bereich befindet. Die Einordnung des Wertes erfolgt anhand einer Tabelle, die auch das Lebensalter miteinbezieht. Denn einer der unbestreitbaren Vorteile am Älterwerden ist, dass es auch mal etwas mehr sein darf.

Alter Optimaler BMI-Bereich
19 - 24 Jahre 19 - 24
25 - 34 Jahre 20 - 25
35 - 44 Jahre 21 - 26
45 - 54 Jahre 22 - 27
55 - 64 Jahre 23 - 28
> 64 Jahre 24 - 29

Quelle: uni-hohenheim.de/wwwin140/info/interaktives/bmi.html

Tipps zum Erreichen des Wohlfühlgewichts

Und für alle, die noch auf der Suche nach ihrem persönlichen Wohlfühlgewicht sind, haben wir hier fünf Tipps zusammengestellt.

  1. Sie müssen nicht aufessen. Sie sind schon satt, aber der Teller ist noch halbvoll? Dann beenden Sie diese Mahlzeit. Vielen Menschen wurde in der Kindheit angewöhnt, den Teller immer leer zu essen. Um sich dieses Verhalten abzugewöhnen, nehmen Sie nur kleine Portionen und lieber einmal mehr nach.
  2. Essen Sie bewusst. Ihr Essen hat Ihre Aufmerksamkeit verdient und Ihr Körper auch. Wenn Sie essen, versuchen Sie nichts anderes nebenher zu tun. Kein Netflix, keine Apps, kein Telefonieren. Konzentrieren Sie sich allein auf Ihre Mahlzeit und versuchen Sie die unterschiedlichen Geschmäcker und Konsistenzen bewusst wahrzunehmen.
  3. Regelmäßige Bewegung gehört dazu. Das muss nicht immer Sport sein. Ein ausgedehnter Spaziergang in der Mittagspause hilft genauso, wie statt des Aufzugs die Treppe zu nehmen. Aber konsequent sollte es sein. Am besten bauen Sie die Bewegung direkt in Ihren Tagesablauf ein.
  4. Keine Panik, wenn’s mal etwas mehr sein sollte. Leichte Gewichtsschwankungen gehören auch beim Wohlfühlgewicht dazu. Das ist besonders bei Frauen aufgrund ihres Zyklus auch nicht immer zu vermeiden.
  5. Es ist okay, nicht perfekt zu sein. Zum Wohlfühlgewicht gehört auch immer die Liebe zu sich selbst. Akzeptieren Sie sich, wie Sie sind. Ein bisschen runder, ein bisschen schlanker – Sie sind gut, so wie Sie sind.
Altes_Paar_am_Strand
Vorheriger artikel
Endlich Feierabend – wie Senioren entspannt in den Ruhestand starten
Zweit_Teenies_mit_Einkaufswagen_Spaß
Nächster artikel
Was bedeutet es eigentlich, „erwachsen zu werden“?

Newsletter bestellen und informiert bleiben

Aktiv-Prämie, erweiterte Früherkennungs- und Vorsorgeangebote, Fitnessstudio-Rabatte oder Ernährungskurse: In vollem Umfang von unseren zahlreichen Zusatzleistungen und Angeboten profitieren kann nur, wer informiert bleibt. Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter und lassen Sie sich bis zu 4 x jährlich über Leistungs- und Serviceangebote sowie rund um die Themen Sport, Familie oder Gesundheit im Job informieren.

Gesundheit 02/2020
Knie_tut_weh

Wenn das Knie zum Problem wird

Rennen, Joggen, Skifahren, Treppensteigen, aber auch Fahrradfahren, Seilspringen und Klettern – all diese Bewegungsabläufe werden durch eines unserer wichtigsten Gelenke erst möglich gemacht: das Knie. Doch früher oder später bekommen die meisten Menschen Probleme mit diesem so unverzichtbaren Gelenk, sei es durch altersbedingten Verschleiß oder auch einen Sportunfall. In seinem Buch „Der Knie-Fall“ führt Dr. med. Manuel Köhne die Leser in die Welt des Gelenks ein, das wir erst dann schmerzlich bemerken, wenn es nicht mehr funktioniert.

Mitglieder werben Mitglieder

Sie sind zufrieden mit der BKK Mobil Oil? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter. Als Dankeschön erhalten Sie für jedes geworbene Mitglied von uns 25,00 Euro.