Rubrik Navigation

Vorheriger Rubrik
Service
Nächste Rubrik
Service 02/2018
Maerchenerzaehlerin haelt Froschkoenig als Plueschtier in der Hand
© Olaf Pieper

Märchen für Menschen mit Demenz

Zugang zu demenzkranken Senioren zu finden, ist nicht leicht. Märchen können dabei eine wertvolle Hilfe sein. Mit dem Projekt „Unvergessen“ unterstützt die BKK Mobil Oil die Ausbildung von Betreuungskräften zu „Erzählern für Menschen mit Demenz“.

„Mit welchen Worten beginnen Märchen?“, fragt der Märchenerzähler – und die Runde stimmt lauthals ein: „Es war einmal …!“ Die Gesichter der Senioren im Pflegeheim strahlen. Und während der phantasievoll verkleidete Betreuer gemeinsam mit zwei Kolleginnen umhergeht, damit die betagten Bewohner die Haube vom Rotkäppchen und den Pelz vom bösen Wolf anfassen können, erzählen sie, wie sie selbst als Kind im Wald spazieren waren, dass der Vater Jäger war und die eigene Großmutter ebenfalls Blumen bekam. „Menschen mit Demenz erinnern sich oft noch sehr gut an Dinge aus ihrer Kindheit – und dazu gehören auch die bekannten Märchen“, sagt die professionelle Märchenerzählerin Sabine Meyer. „Für Betreuungskräfte bedeutet das die Chance, mit den Betroffenen in Kontakt zu gelangen und sie zu aktivieren.“ Deshalb unterstützt die BKK Mobil Oil seit 2017 das vom Team Gesundheit in Zusammenarbeit mit Sabine Meyer entwickelte Projekt „Unvergessen – Aktivierung durch Märchen“.

Ein Projekt mit viel Raum für Gestaltung

Regelmäßiges Märchenerzählen steigert die Lebensqualität und das Wohlbefinden demenzkranker Menschen.

Im Rahmen der dreistufigen Ausbildung zum Erzähler für Menschen mit Demenz führen zunächst professionelle Erzählerinnen exemplarische Märchenstunden in der Einrichtung durch. Anschließend werden die teilnehmenden Mitarbeiter im Rahmen einer dreitägigen Multiplikatorenschulung befähigt, selbst Märchenstunden vor Ort zu gestalten. Nach einigen Wochen der selbstständigen Erprobung erfolgt ein Begleittag mit einer professionellen Erzählerin, um die frischgebackenen Märchenerzähler bei ihren Märchenstunden zu unterstützen. Ziel ist, dass die „Märchenstunden“ letztlich ein fester Bestandteil in den Betreuungsprogrammen der Pflegeeinrichtungen werden. Sabine Meyer, die seit vielen Jahren selbst in Alten- und Pflegeheimen aktiv und für die Schulungen verantwortlich ist, konnte im Rahmen einer Studie zeigen, dass regelmäßiges Märchenerzählen die Lebensqualität und das Wohlbefinden demenzkranker Menschen steigert. Zudem beeinflusst die Methode die kommunikativen Ressourcen positiv und fördert die sozialen Kompetenzen der Menschen mit Demenz.¹ Dir Expertin schildert: „Wir konnten beobachten, dass sogar Menschen, die zuvor noch völlig in sich gekehrt waren oder länger nicht mehr gesprochen haben, förmlich aufblühen und wieder mit ihrer Umwelt kommunizieren. Aber auch die geistig orientierten Senioren in den Pflegeeinrichtungen haben an den Märchenstunden immer eine große Freude.“

Demenzkranke Menschen durch Märchen aktivieren

Für die erstaunliche Wirkung von Märchen sieht Sabine Meyer verschiedene Gründe: „Märchen sind in der Regel bekannt und schaffen dadurch Sicherheit – entgegen allen Unsicherheiten, die durch die Demenzerkrankung entstanden sind. Darüber hinaus sprechen sie die Gefühlsebene an. Diese Ebene bleibt bei Menschen mit Demenz bekanntermaßen lange erhalten. Schließlich vermitteln Märchen auch Geborgenheit und können ein Ventil für Gefühle sein.“ Der große Unterschied des Märchenerzählens gegenüber dem Vorlesen der Märchen bestehe dabei in der lebendigen Vortragsweise: „Über das freie Erzählen hat man die Möglichkeit, eindrückliche Gestik, Mimik und Stimmmodulationen einzubringen. So entstehen einfache Bilder in den Köpfen der Menschen. Zudem können Erzähler den Blickkontakt zu den Zuhörern halten und auf Reaktionen der Menschen mit Demenz spontan reagieren. Dabei verlangt die Märchenaktivierungsarbeit von den Betreuungskräften nicht, dass sie professionelle Bühnenerzähler werden. In der Märchenaktivierungsarbeit geht es darum, das eigene Erzählen lebendig und frei zu gestalten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.“

info image

Jetzt mitmachen: BKK Mobil Oil bringt professionelle Märchenstunden in Pflegeeinrichtungen

Pflegeeinrichtungen, die ebenfalls an dem Projekt „Unvergessen“ teilnehmen und eigene Mitarbeiter zu professionellen Märchenerzählern ausbilden lassen möchten, sind herzlich eingeladen, sich bei der BKK Mobil Oil zu melden. Den Kontakt und weitere Informationen finden Sie unter www.bkk-mobil-oil.de/gesund-und-fit/gesund-im-pflegeheim

Vorbild erklärt Maedchen eine Fahradreparatur
Vorheriger artikel
Wie uns gute Vorbilder weiterbringen

Newsletter bestellen und informiert bleiben

Aktiv-Prämie, erweiterte Früherkennungs- und Vorsorgeangebote, Fitnessstudio-Rabatte oder Ernährungskurse: In vollem Umfang von unseren zahlreichen Zusatzleistungen und Angeboten profitieren kann nur, wer informiert bleibt. Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter und lassen Sie sich bis zu 4 x jährlich über Leistungs- und Serviceangebote sowie rund um die Themen Sport, Familie oder Gesundheit im Job informieren.

Mitglieder werben Mitglieder

Sie sind zufrieden mit der BKK Mobil Oil? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter. Als Dankeschön erhalten Sie für jedes geworbene Mitglied von uns 20,00 Euro.