Rubrik Navigation

Vorheriger Rubrik
Familie
Nächste Rubrik
Familie 02/2016
Jugendliche surfen mit Handys im Internet
© Peter M. Fisher/Fuse / Thinkstock

Surfen im Internet: Wie viel ist für Kinder okay?

Wenn Kinder ständig im Internet unterwegs sind oder per Smartphone kommunizieren, verunsichert das viele Eltern. Wann kann man von Internetsucht sprechen? Sind Verbote sinnvoll? Ein neues Beratungsangebot bietet Hilfe.

Wie selbstverständlich digitale Medien für Kinder und Jugendliche zum Alltag gehören, zeigen die Nutzungszahlen: Mit 97 % nutzen praktisch alle Jugendlichen das Internet. 80 % der 12- bis 19-Jährigen sind täglich online, weitere 12 % mehrmals pro Woche.1 Bei den Kindern zwischen 6 und 13 Jahren surfen bereits 40 % jeden Tag und 44 % mehrmals pro Woche.2 Und auch das Ausmaß der Nutzung ist beachtlich: Jugendliche verbringen heute täglich 208 Minuten im Internet – das sind dreieinhalb Stunden. Der Großteil der Onlinezeit entfällt auf Kommunikation (40 %), ein Viertel auf Unterhaltung, ein Fünftel auf Spiele und 14 % dienen der Suche nach Informationen.

Das Internet birgt für Kinder Chancen und Risiken

Viele fühlen sich unvollständig, wenn sie ihr Handy vergessen haben.

Für sich genommen sind Internet oder Computerspiele nicht nur positiv oder nur negativ zu bewerten. In Schule und Beruf wird sogar Kompetenz im Umgang mit Computer und Internet erwartet. Daneben aber wachsen Jugendliche mit dem Bewusstsein grenzenloser Kommunikationsmöglichkeiten auf. Viele fühlen sich unvollständig, wenn sie etwa ihr Handy vergessen oder keine Möglichkeit haben, das Internet zu nutzen. Durch mobile Geräte wie Smartphones mit Internetflatrates wird das Maß an Erreichbarkeit und ständiger Internetnutzung massiv verstärkt. Gleichzeitig ist es so möglich, fast überall die Realität zu verlassen und in eine virtuelle Welt, zum Beispiel in Form von Computerspielen oder sozialer Netzwerke, einzutauchen. Wenn hier passende Mechanismen fehlen, die eine kompetente und selbstkritische Mediennutzung ermöglichen, kann der Grundstein für eine mögliche Abhängigkeit gelegt werden.

Wie viel ist zu viel?

Viele Eltern sind unsicher, wie sie mit der intensiven Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen umgehen sollen. Klar ist: Eine exzessive und unkontrollierte Computerspiel-, Smartphone- oder Internetnutzung kann zur Abhängigkeit führen. Doch was bedeutet das genau? Experten gehen davon aus, dass vor allem Onlinespiele ein Suchtpotenzial für junge Menschen haben. Aber auch soziale Netzwerke und Chats könnten süchtig machen. Wie viele Stunden Internetkonsum für Kinder und Jugendliche unbedenklich sind, lässt sich nicht pauschal bestimmen. Problematisch wird es aber auf jeden Fall, wenn der Betroffene ein unwiderstehliches Verlangen entwickelt und nicht mehr selbst über Beginn, Ende und Dauer seiner Onlineaktivität entscheiden kann. Wird das Internet dann verboten, können Entzugserscheinungen wie Aggressionen, Schlafstörungen und Depressionen auftreten.

Internetsucht: Beratungsangebot für Eltern

Bei allen Risiken und Bedenken: Onlineaktivitäten komplett zu verbieten, ist keine Lösung. Vielmehr muss der Nachwuchs lernen, sinnvoll mit dem Internet umzugehen. Seit Kurzem bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Erwachsenen per E-Mail eine Beratung zur Onlinenutzung Jugendlicher. Auf www.multiplikatoren.ins-netz-gehen.de können Mütter, Väter und auch Lehrerinnen und Lehrer konkrete Fragen rund um die Mediennutzung Jugendlicher stellen. Ein Beratungsteam beantwortet die E-Mails innerhalb von 48 Stunden auf Grundlage neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und unterstützt mit pädagogisch bewährten Tipps. Kindern und Jugendlichen selbst bietet die BZgA übrigens unter www.ins-netz-gehen.de interaktiv aufbereitete Infos zur verantwortungsvollen und risikofreien Internetnutzung. Hier können sie auch mit einem Onlineselbsttest überprüfen, ob ihr Intenetkonsum noch im grünen Bereich liegt.

(1) Quelle: JIM-Studie 2015

(2) Quelle: KIM-Studie 2014

Frau nimmt beim Laufen ihre Zeit
Vorheriger artikel
Sport-Biorhythmus: Die richtige Zeit fürs Training
Sandwiches für das Picknick
Nächster artikel
Essen im Grünen: Endlich Picknickzeit

Newsletter bestellen und informiert bleiben

Aktiv-Prämie, erweiterte Früherkennungs- und Vorsorgeangebote, Fitnessstudio-Rabatte oder Ernährungskurse: In vollem Umfang von unseren zahlreichen Zusatzleistungen und Angeboten profitieren kann nur, wer informiert bleibt. Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter und lassen Sie sich bis zu 4 x jährlich über Leistungs- und Serviceangebote sowie rund um die Themen Sport, Familie oder Gesundheit im Job informieren.

Mitglieder werben Mitglieder

Sie sind zufrieden mit der BKK Mobil Oil? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter. Als Dankeschön erhalten Sie für jedes geworbene Mitglied von uns 20,00 Euro.