Kind schläft mit Kuscheltier-Teddy

Goodbye Schnuller! Wie der Abschied gelingt

Wann ist der richtige Zeitpunkt für das Projekt „Schnullerabgewöhnung“? Das ist eine sehr individuelle Frage, da müssen die Eltern selbst hinfühlen und einen guten Zeitpunkt finden. Irgendwann zwischen dem 2. und dem 4. Geburtstag. Wenn in der Familie gerade Ruhe herrscht und nicht zu viele Herausforderungen bestehen. Also nicht gerade während der Kitaeingewöhnung, oder wenn sich ein Geschwisterchen ankündigt, die Familie mit Umzug beschäftigt ist, bei Krankheit oder im Urlaub. Das sind alles keine günstigen Voraussetzungen. Für neue Entwicklungsschritte ist es sinnvoll, dass die Eltern sich ganz bewusst für einen passenden Zeitpunkt entscheiden und darauf achten es ihrem Kind und sich selber leicht zu machen.
 

Unsere Expertin für Babys- und Kleinkinder: Dr. Daniela Dotzauer

Dr. med. Daniela Dotzauer ist Ärztin und selber Mutter von zwei Kindern. Die ausgebildete Eltern-Kind-Beraterin ist Profi, was das Thema Baby- und Kinderschlaf angeht, und zeigt, wie Eltern ihr Kind bei einem gesunden Schlaf unterstützen können. Dr. Dotzauer war lange Zeit in der Schreibaby-Ambulanz des Kinderzentrums München tätig und hat eine Hausbesuchspraxis im Würmtal sowie im Großraum München.

So geht´s leichter: Mit Kuscheltier und Schlaffreund

Um Videos auf dieser Seite zu sehen, teilen oder Ihrer Liste hinzufügen, müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren. Nach der Aktivierung werden Daten an YouTube übermittelt. Damit akzeptieren Sie auch die Nutzungsbedingungen von YouTube. Ihre Einwilligung wird über einen Cookie gespeichert und kann jederzeit über den Bereich Datenschutz widerrufen oder geändert werden.

Video "Kuscheltier"

Der Schnuller ist ein Hilfsmittel für die kindliche Eigenregulation, er sollte im Bedarfsfall selbstständig vom Kind genutzt werden, aber nicht dauerhaft im Mund wohnen und damit die Sprachentwicklung behindern. Auch Zahnfehlstellungen oder Kieferprobleme können entstehen bei zu langer oder zu intensiver Schnullernutzung, daher ist es klug neben dem Schnuller auch ein Kuscheltier anzugewöhnen, denn wenn ein Kind einen Schlaffreund an seiner Seite hat, der auch wirklich hilft (Artikel "Kuscheltier"), kann es sich leichter von seinem Schnuller verabschieden. Das Saugen und Schnullern wird ersetzt durch das Fummeln und Trösten am Kuscheltier.
 

Wichtig sind kleine Schritte und Gewöhnung

Die Haltung ist entscheidend! Kinder merken, wenn Eltern überzeugt sind von ihrem Tun und etwas ernst meinen. Es ist der Elternjob, dem Kind zu vermitteln, dass es jetzt an der Zeit ist den Schnuller herzugeben und dass es richtig und gut ist.

Wichtig dabei ist es sein Kind vorzubereiten und es schrittweise daran zu gewöhnen, dass es künftig mit weniger Beruhigungsnuckeln klar kommt und im weiteren Verlauf den Schnuller gar nicht mehr braucht, sondern mit dem Kuscheltier und sich selber zu recht kommen kann. Gewöhnung braucht Zeit und kleine Schritte. So könnte man in folgenden Schritten vorgehen:

Schritt 1: Der Schnuller steht nicht andauernd zur Verfügung

Der Schnuller ist nicht immer verfügbar, sondern nur in wirklichen Belastungssituationen. Also so selten und so kurz wie möglich den Schnuller erlauben. Die Eltern entscheiden wer, wann, wie belastet ist und wann der Schnuller zum Einsatz kommt. Auf jeden Fall wird die Nutzung eingeschränkt und dabei immer wieder auch auf das Kuscheltier verwiesen. Das Kuscheltier wird sozusagen aufgewertet und es entsteht eine erste Ahnung, dass auch ohne das gewohnte Nuckeln ein Wohlfühlgefühl entstehen kann.

Schritt 2: Der Schnuller wohnt im Bett

Der Schnuller hat im Bett des Kindes sein Zuhause gefunden (und vielleicht bei längeren Autofahrten auch im Auto). Jetzt lernt das Kind, dass der Schnuller nur noch zum Schlafen und Ausruhen genutzt wird. In allen anderen Situationen tagsüber hilft das Kuscheltier, also genauer gesagt, es hilft sich das Kind selber, mit Hilfe des Kuscheltieres. Und sollte das nicht gelingen muss natürlich die Bezugsperson her. Die Regel sollte sein: „der Schnuller wohnt im Bett“. Eine klare Aussage, für Eltern und Kind verständlich und eine Hilfe dazu, dass tagsüber Trost und Beruhigung nun anders erfahren werden kann. Daran kann sich das Kind gewöhnen und es ist eine Vorstufe davon irgendwann einmal ganz ohne den Schnuller auszukommen.

Schritt 3: Wir reden darüber

Wir reden mit unserem Kind darüber, dass der Zeitpunkt näher rückt, an dem wir uns von dem Schnuller verabschieden. Reden hilft, denn wenn immer davon gesprochen wird, wird es zu einer Normalität, wie viele andere Sachen auch. Natürlich kann sich ein Kind das nicht wirklich vorstellen, wie es dann tatsächlich sein wird ohne Schnuller zu Recht zukommen, aber die transportierte Normalität, ist dennoch hilfreich. Die Eltern können sich überlegen, ob und was für eine Geschichte sie ihrem Kind erzählen wollen. Es kann die Schnullerfee kommen und ein Geschenk hinterlassen oder der Schnuller könnte an ein Baby, das ihn wirklich braucht verschickt oder geschenkt werden. Es gibt auch Schnullerbäume an die die Schnuller gehängt werden und so sichtbar wird, dass viele Kinder ihren Schnuller abgeben. Man kann den Gummianteil des Schnullers mit Hilfe einer Schere immer mehr reduzieren, oder bei einem Zahnarztbesuch den Zahnarztschnuller abholen, damit wird das Saugvergnügen schon mal ziemlich eingeschränkt. Oder sie sagen es einfach wie es ist. Die Schnullerzeit ist vorbei, du hast dich daran gewöhnt, dass du nicht mehr wie ein Baby saugen musst, du kannst jetzt viele andere Dinge machen, die auch entspannen: Bilderbuch schauen, Geschichte hören, malen, Kuscheltier nutzen, mit Eltern schmusen etc.

Schritt 4: Auf Worte Taten folgen lassen

Nicht mit „vielleicht“ und einigen Fragezeichen in der Stimme, sondern sicher, bestimmt, klar und optimistisch: „Wir haben es besprochen -  und schaffen es gemeinsam“. Es kann ja die Nacht gemeinsam verbracht und Hilfe angeboten werden. Das Kuscheltier rückt in den Fokus und diese Nacht geht vorbei und die nächste wird schon besser! Je sicherer die Botschaften transportiert werden, desto schneller finden sich Kinder damit ab. Wichtig ist, dass die Kinder nicht alleine gelassen werden in schwierigen Situationen, sie sollen erleben, wenn es schwer wird, sind meine Eltern ganz nah, sie stehen zur Verfügung und kümmern sich. Gemeinsam lassen sich also Herausforderungen meistern und das wird nicht die letzte gewesen sein.

Experten-Video "Schnuller abgewöhnen"

Um Videos auf dieser Seite zu sehen, teilen oder Ihrer Liste hinzufügen, müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren. Nach der Aktivierung werden Daten an YouTube übermittelt. Damit akzeptieren Sie auch die Nutzungsbedingungen von YouTube. Ihre Einwilligung wird über einen Cookie gespeichert und kann jederzeit über den Bereich Datenschutz widerrufen oder geändert werden.

Unsere Eltern-Hotline mit Frau Dr. Dotzauer

Jeden letzten Mittwoch im Monat zwischen 20:00 Uhr und 22:00 Uhr berät Frau Dr. Dotzauer Eltern rund um das Thema "Kinderschlaf". Haben auch Sie individuelle Fragen zum Schlafverhalten Ihres Kindes, kontaktieren Sie unsere Expertin unter unserer kostenlosen Hotline:

0800 255 3002 880

Weinendes Schreibaby

Schreibabys: Was tun gegen andauernde Brüllattacken?

Aerztin untersucht ein Kind

Kindergesundheit

Beikost

Beikost: Jetzt wird es bunt

Wir sind der richtige Partner für Familien! Jetzt Krankenkasse wechseln:

  1. Online bei der BKK Mobil Oil anmelden

  2. Alte Krankenkasse kündigen!

  3. Wir kümmern uns um den Rest

    Fertig