Audimatch

BKK Mobil Oil stellt digitales Hörscreening vor

Dienstag, 20 März 2018

E-Health im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Lärmschwerhörigkeit ist nach Hauterkrankungen in Deutschland die zweithäufigste Berufskrankheit.[1] Die volkswirtschaftlichen Kosten durch unversorgte Schwerhörigkeit in Deutschland liegen jährlich in Milliardenhöhe.[2] Ist die eigene Hörfähigkeit vermindert, kann es zu erhöhten Stressbelastungen und vermehrten Missverständnissen in der verbalen Kommunikation des Arbeitsalltags kommen. Eine höhere Fehlerhäufigkeit und eine Abnahme der Arbeitsproduktivität können weitere Folgen sein. Damit Hörminderungen nicht unentdeckt und unbehandelt bleiben, rückt die BKK Mobil Oil die Früherkennung von etwaigen Einschränkungen mit dem digitalen Hörscreening Audimatch in den Fokus ihres Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM). Am Hauptsitz von Montblanc in Hamburg kam das neue E-Health-Produkt am 14.03.2018 erstmalig zum Einsatz.

Geräusche am Arbeitsplatz gehören zum Berufsalltag. Dabei können insbesondere laute Geräusche, die z. B. von Maschinen ausgelöst werden, beim Personal zu Schwerhörigkeit führen. Für Lärmarbeitsplätze gibt es daher strenge Vorschriften, um das Gehör von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen. Doch auch in Unternehmen, in denen keine Lärmarbeitsplätze vorhanden sind, gibt es Beschäftigte mit unentdeckten Hörminderungen. Einer wissenschaftlichen Langzeitstudie zu Folge ist Hörminderung sogar ein Risikofaktor für weitere Erkrankungen wie Depression und Demenz.[3]

Mit dem Ziel, präventiv gegen Hörverlust aktiv zu werden, ist das digitale Hörscreening ab sofort fester Bestandteil des BGM-Angebots der BKK Mobil Oil. Das Hörscreening ist als mehrsprachige Lösung flexibel, individuell und selbstständig einsetzbar. Das E-Health-Angebot besteht aus einem zehnminütigen Testprogramm sowie einer vorkalibrierten Einheit aus iPad und auf die Lösung abgestimmten Audiometriekopfhörern. Durch die Aufnahme in das BGM-Programm erreicht es auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nicht durch eine regelmäßige betriebsärztliche Untersuchung erfasst werden.

„Das Thema Hörverlust ist ein schleichender Prozess und stärker verbreitet als allgemein bekannt. Mit Hilfe des digitalen Hörscreenings können wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter niedrigschwellig dabei unterstützen, das eigene Hörvermögen zu testen. So kann eine frühzeitige Versorgung mit Hilfsmittel garantiert und der Hörverlust reduziert werden. Dieses E-Health-Produkt ist eine gute Ergänzung unseres umfangreichen Angebotes im Bereich Betriebliche Gesundheitsförderung“, sagt Dr. Anina Gutsch, Betriebsärztin bei Montblanc.

„Das digitale Hörscreening erweitert unser breites BGM-Angebot und überzeugt durch leichte Bedienbarkeit und verlässliche Messergebnisse. Bei auffälligen Abweichungen stehen weitere Versorgungsangebote wie zum Beispiel die Diagnostik durch einen HNO-Arzt oder das Gespräch mit dem Betriebsarzt zur Auswahl“, erklärt Ansgar Krümpelbeck, Teamleitung Prävention und Gesundheitsförderung bei der BKK Mobil Oil.

Nähere Informationen zum digitalen Hörscreening und den Angeboten des Betrieblichen Gesundheitsmanagements der BKK Mobil Oil gibt es unter www.bkk-mobil-oil.de/audimatch.

 

[1] Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2018). Quelle: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/241373/umfrage/haeufigste-berufskrankheiten-in-deutschland-nach-anzeigen-und-anerkennungen

 

[2] Studie Bridget Shield (2006). Quelle: http://www.hear-it.org/sites/default/files/multimedia/documents/Hear_It_Report_October_2006.pdf

 

[3] Studie Oxford University (2018). Quelle: http://academic.oup.com/biomedgerontology/advance-article-abstract/doi/10.1093/gerona/glx250/4783130?redirectedFrom=fulltext

Logo

BKK Mobil Oil Pressestelle

Hühnerposten 2 20097 Hamburg