Frau sitzt auf dem Schreibtisch im Buero

Freiwillige Krankenversicherung

Bei der BKK Mobil Oil haben Sie die Möglichkeit, sich freiwillig zu versichern: die optimale Versicherung für Sie und Ihre Familie. Ohnehin gibt es viele Argumente für eine Mitgliedschaft bei der BKK Mobil Oil Kranken- und Pflegeversicherung - die kostenlose Familienversicherung ist nur eines davon.

Wer kann sich freiwillig versichern?

Es wird unterschieden, ob Sie bereits im Rahmen einer Pflichtversicherung oder Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind oder der gesetzlichen Krankenversicherung beitreten wollen.

Sie sind bereits gesetzlich versichert?

Dann setzt die freiwillige Versicherung mit dem Tag nach dem Ende der Pflichtmitgliedschaft beziehungsweise dem Ende der Familienversicherung automatisch ein.

Personen, die bis unmittelbar vorher bei einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert waren und jetzt freiwillige Mitglieder werden, sind zum Beispiel:

  • Selbstständige
  • Studenten und Rentner, für die die Pflichtversicherung nicht greift
  • Beamte
  • Nicht-Erwerbstätige, zum Beispiel Hausfrauen und Hausmänner
  • Arbeitnehmer, wenn sie ein Jahr lang regelmäßig ein monatliches Arbeitsentgelt von mehr als 5.062,50 Euro (2019) verdienen. Dieser Wert ist die aktuelle Versicherungspflichtgrenze.

Wer vorher nicht gesetzlich krankenversichert war, hat es schwer in die freiwillige Krankenversicherung zu wechseln.

Sie sind noch nicht gesetzlich versichert?

Die Möglichkeit, der BKK Mobil Oil im Rahmen einer freiwilligen Mitgliedschaft beizutreten, ohne vorher gesetzlich versichert gewesen zu sein, besteht für

  • Personen, die in Deutschland erstmalig Arbeitnehmer sind und deren Gehalt die Jahresarbeitsentgeltgrenze überschreitet. Zeiten der beruflichen Ausbildung bleiben unberücksichtigt. Wir benötigen dafür Ihre Beitrittserklärung zur freiwilligen Krankenversicherung innerhalb von drei Monaten nach Ihrem Arbeitsbeginn.
  • Arbeitnehmer, deren Mitgliedschaft zuvor durch ein Arbeitsverhältnis im Ausland endete und die innerhalb von zwei Monaten nach ihrer Rückkehr in Deutschland eine Beschäftigung aufnehmen, deren Gehalt über der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt. Dafür benötigen wir Ihre Beitrittserklärung zur freiwilligen Krankenversicherung innerhalb von drei Monaten nach Ihrer Rückkehr nach Deutschland.
  • Neugeborene, für die eine Familienversicherung ausgeschlossen ist, weil der mit dem Kind verwandte Ehegatte des Mitglieds kein Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse ist und dessen Gesamteinkommen die Einkommensgrenzen übersteigt. Voraussetzung für einen Beitritt: Der Elternteil, der bereits Mitglied ist, war in den letzten fünf Jahren vor der Geburt mindestens 24 Monate oder unmittelbar vor der Geburt ununterbrochen mindestens 12 Monate gesetzlich versichert.
  • Spätaussiedler sowie deren gemäß § 7 Abs. 2 Satz 1 des Bundesvertriebenengesetzes leistungsberechtigten Ehegatten und Abkömmlinge, die bislang in ihrem vorherigen ausländischen Wohnort gesetzlich krankenversichert waren. Dafür benötigen wir Ihre Beitrittserklärung zur freiwilligen Krankenversicherung innerhalb der ersten sechs Monate Ihres Aufenthaltes in Deutschland oder innerhalb von drei Monaten nach Ende Ihres Bezugs von Arbeitslosengeld II.
  • Schwerbehinderte Menschen unter 30 Jahren, vorausgesetzt die zu versichernde Person, ein Elternteil, Ehegatte oder Lebenspartner waren in den letzten fünf Jahren vor dem Beitritt mindestens drei Jahre gesetzlich versichert. Dafür benötigen wir Ihre Beitrittserklärung zur freiwilligen Krankenversicherung innerhalb von drei Monaten nach Feststellung der Behinderung nach § 68 des SGB IX.

Wie werden die Beiträge der freiwilligen Versicherung berechnet?

Die gesetzlichen Vorgaben für die Berechnung der Beiträge im Rahmen einer freiwilligen Versicherung sind umfassend. Maßgebliche Faktoren sind Art und Höhe der Einnahmen sowie die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Personenkreis.

Beiträge für freiwillig Versicherte sind am 15. des Folgemonats fällig.

Übernimmt Ihr Arbeitgeber die Beitragszahlung im sogenannten Firmenzahlverfahren und weist die Beiträge zusammen mit den Gesamtsozialversicherungsbeiträgen im Beitragsnachweis aus, sind diese spätestens am drittletzten Bankarbeitstag eines Monats fällig.

Detailinformationen zu den unterschiedlichen Personenkreisen

Die freiwillige Versicherung umfasst viele Personenkreise. Wir haben für Sie Informationen als PDF zum Download bereitgestellt.

Freiwillige Versicherung für Arbeitnehmer

Für Sie als Arbeitnehmer endet Ihre Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung, wenn Ihr regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt die gesetzlich festgelegte Versicherungspflichtgrenze übersteigt und wenn Ihr Arbeitsentgelt dann ebenfalls noch über der im Folgejahr gültigen Versicherungspflichtgrenze liegt. Ihre bisherige Pflichtversicherung wird in diesem Fall als freiwillige Krankenversicherung fortgeführt.

Beispiel:
Liegt Ihr regelmäßiges jährliches Jahresarbeitsentgelt in 2019 über der Grenze von 60.750,00 Euro und dann voraussichtlich auch über der Jahresarbeitsentgeltgrenze für 2020 von 62.550,00 Euro, endet Ihre Versicherungspflicht zum 31.12.2019.

Wer überprüft das Überschreiten der Jahresarbeitsentgeltgrenze?

Es gilt nur das regelmäßige Gehalt, auf das Sie als Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch haben.

Ihr Arbeitgeber prüft, ob bei Ihnen sowohl aktuell als auch in vorausschauender Betrachtung die Jahresarbeitsentgeltgrenze des nächsten Jahres überschritten wird. Dabei gilt nur das regelmäßige Gehalt, auf das Sie als Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch haben (zum Beispiel aufgrund eines Tarifvertrags, einer Betriebsvereinbarung oder einer Einzelabsprache). Einmalzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld werden bei der Ermittlung mitgerechnet, wenn sie mit hinreichender Sicherheit mindestens einmal jährlich zu erwarten sind. Familien- und Kinderzuschläge werden nicht berücksichtigt.

Ihr Arbeitgeber übersendet uns eine Änderungsmeldung, sobald Ihr Gehalt die Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt. Dann können Sie freiwilliges Mitglied bei der Betriebskrankenkasse Mobil Oil werden.

Wie berechnen sich die Beiträge?

Der Beitragsberechnung werden Ihre monatlichen Einnahmen entsprechend der Höhe der jeweils geltenden Beitragsbemessungsgrenze zugrunde gelegt. Im Jahr 2020 liegt diese Grenze bei monatlich 4.687,50 Euro brutto. Auch wenn Ihr monatliches Bruttogehalt darüber liegt, werden die Beiträge nur von 4.687,50 Euro berechnet.  

Die Beitragssätze werden von der Bundesregierung festgelegt und gelten für alle Krankenkassen gleichermaßen. Bei der Berechnung Ihres Krankenversicherungsbeitrags wird der allgemeine Beitragssatz von derzeit 14,6 % oder der ermäßigte Beitragssatz von 14,0 % des Bruttogehaltes sowie – je nach Krankenversicherung – der individuelle Zusatzbeitragssatz von 1,1 % zugrunde gelegt. Der Pflegeversicherungsbeitrag beträgt 3,05 %  und 3,3 % für Kinderlose.

Beiträge ab dem 01.01.2020

  Kranken­versicherung Zusatzbeitrag
BKK Mobil Oil
Pflege­versicherung
allgemeiner Beitragssatz 684,38 Euro 51,56 Euro 142,97 Euro*
ermäßigter Beitragssatz 656,26 Euro 51,56 Euro 142,97 Euro*

*Sofern Sie kinderlos sind und das 23. Lebensjahr vollendet haben, zahlen Sie einen Zuschlag zur Pflegeversicherung von monatlich 11,72 Euro. 

Wer zahlt die Beiträge?

Auch freiwillig Krankenversicherte erhalten einen Beitragszuschuss vom Arbeitgeber.

Sie müssen auch als freiwillig krankenversicherter Arbeitnehmer Ihre Beiträge nicht komplett allein zahlen, sondern erhalten auf Antrag einen Beitragszuschuss zur Kranken- und Pflegeversicherung von Ihrem Arbeitgeber. Seit 01.01.2019 umfasst der Zuschuss zur Krankenversicherung auch den Zusatzbeitrag.

Der monatliche Beitragszuschuss Ihres Arbeitgebers sieht 2020 wie folgt aus:

Krankenversicherung allgemeiner Beitrag                 342,19 Euro

Krankenversicherung ermäßigter Beitrag                  328,13 Euro   

Zusatzbeitrag                                                               25,78 Euro   

Pflegeversicherung                                                      71,48 Euro   

Wir senden Ihnen gern eine Bescheinigung zur Vorlage beim Arbeitgeber zu (§ 257 Sozialgesetzbuch V), sofern dieser Ihnen den Zuschuss nicht schon automatisch gewährt.

Sie können Ihren Monatsbeitrag entweder per SEPA-Mandat von uns einziehen lassen oder überweisen. Ein Dauerauftrag ist schnell eingerichtet. Oder Ihr Arbeitgeber übernimmt das für Sie. Sprechen Sie das von Ihnen beiden bevorzugte Vorgehen zuvor miteinander ab. Wenn Sie die Beiträge an uns entrichten, erhalten Sie einen Beitragsbescheid.

Allgemeiner oder ermäßigter Beitragssatz?

Jeder Arbeitnehmer mit Anspruch auf Krankengeld ab der siebten Woche bezahlt den allgemeinen Beitragssatz von 14,6 %. Der ermäßigte Beitragssatz von 14,0 % ist zum Beispiel von Altersteilzeitbeschäftigten in der Freistellungsphase zu zahlen, da hier der Krankengeldanspruch wegfällt.

Freiwillige Versicherung für Selbstständige

Sie sind selbstständig und bereits gesetzlich krankenversichert? Dann setzt die freiwillige Versicherung mit dem Tag nach dem Ende der Pflichtmitgliedschaft beziehungsweise dem Ende der Familienversicherung automatisch ein.

Berechnung Ihrer Beiträge

Die Beiträge werden nach Ihren beitragspflichtigen Einnahmen bemessen. Hierzu zählen in der Regel alle Einnahmen und Geldmittel, die Sie für Ihren Lebensunterhalt verbrauchen oder verbrauchen könnten. Der Begriff „Einnahmen“ bezieht sich auf die Brutto-Einnahmen. Bei Einnahmen aus einer selbstständigen Tätigkeit ist der Gewinn maßgebend. Beziehen Sie einen Gründungszuschuss unterliegt dieser – abzüglich des pauschalen Anteils zur sozialen Absicherung – ebenfalls der Beitragspflicht.

Der Gesetzgeber hat eine Mindestbemessungsgrenze festge­legt, von der mindestens Beiträge zu berechnen sind. Der Wert dieser Grenze beträgt monatlich 1.061,67 Euro.

Es gibt auch eine Beitragsbemessungsgrenze, von der höchstens Beiträge zu berechnen sind. Der Wert dieser Grenze beträgt monatlich 4.687,50 Euro.

Ihre Beiträge werden höchstens von der Beitragsbemessungsgrenze berechnet und nicht darüber hinaus.

Einkommensnachweise

Ihre Einnahmen sind in geeigneter Form nachzuweisen. Einkünfte aus der selbstständigen Tätigkeit belegen Sie bitte über den Einkommensteuerbescheid. Sofern Sie nicht steuerlich veranlagt werden, muss Ihr Gewinn in anderer geeigneter Form nachgewiesen werden,   z. B. über eine Gewinn- und Verlustrechnung. In diesem Fall benötigen wir einen Nichtveranlagungsbescheid von Ihrem Finanzamt.

Werden Sie steuerlich veranlagt, gilt folgendes: Solange Ihnen der Steuerbescheid für das jeweilige Kalenderjahr noch nicht vorliegt, erfolgt die Beitragsberechnung unter Vorbehalt. Grundlage dafür ist der jeweils letzte Steuerbescheid. Liegt Ihnen dieser zu Beginn der selbstständigen Tätigkeit noch nicht vor, erfolgt die Beitragsberechnung aufgrund Ihrer geschätzten Einnahmen. Erst nach Vorlage des Steuerbescheides für das jeweilige Kalenderjahr werden Ihre Beiträge endgültig berechnet. Ergibt die Prüfung insgesamt höhere Einnahmen, werden Beiträge nachträglich erhoben. Ergeben sich niedrigere Einnahmen, wird Ihnen der Differenzbetrag erstattet, sofern Sie nicht bereits den Mindestbeitrag gezahlt haben.

Die Beitragsberechnung unter Vorbehalt erfolgt aber nur bei geschätzten Einnahmen unter der Beitragsbemessungsgrenze.

Beitragssätze

Bei der Berechnung Ihres Krankenversicherungsbeitrags wird grundsätzlich der ermäßigte Beitragssatz von 14,0 % zugrunde gelegt. Hinzu kommt der kassenindividuelle Zusatzbeitrag von 1,1 %.

Lediglich für Renten und Versorgungsbezüge ist bei der Beitragsberechnung der allgemeine Beitragssatz von 14,6 % maßgeblich. Hinzu kommt auch hier der kassenindividuelle Zusatzbeitrag von 1,1 %.

Der Pflegeversicherungsbeitrag liegt bei 3,05 %. Nach dem Kinderberücksichtigungsgesetz zahlen Kinderlose einen Beitragszuschlag in der Pflegeversicherung von 0,25 %. Ausgenommen von diesem Zuschlag sind alle Personen, die das 23. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder vor dem 01.01.1940 geboren sind.

An alle Eltern

Als Nachweis, dass Sie nicht kinderlos sind, reicht uns die Kopie der Geburtsurkunde Ihres Kindes.

Einnahmen von Ehe- oder Lebens­partnern werden berücksichtigt

Ist Ihr Ehe- oder gleichgeschlechtlicher Lebenspartner nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG) nicht gesetzlich krankenversichert, werden dessen Einnahmen bei der Beitragsberechnung ebenfalls berücksichtigt. Das gilt dann nicht, wenn

  • Ihre eigenen Einnahmen den Betrag von 2.343,75 Euro übersteigen oder
  • Ihre eigenen Einnahmen die Einnahmen Ihres Ehe- bzw. Lebenspartners übersteigen.

Sind die Einnahmen Ihres Ehe- oder Lebenspartners zu berücksichtigen, werden für die Beitragsbemessung zuerst Ihre eigenen Einnahmen und danach die Einnahmen Ihres Ehe- oder Lebenspartners herangezogen.

Die Beiträge werden von der Hälfte der Summe dieser Einnahmen, mindestens jedoch von 1.061,67 Euro und höchstens von 2.343,75 Euro berechnet.

Kinderfreibeträge

Von den Einnahmen Ihres Ehe- oder Lebenspartners wird für jedes gemeinsame* unterhaltsberechtigte Kind ein Freibetrag abgezogen, wenn:

  • das Kind in der Familienversicherung versichert ist

oder

  • das Kind nur deshalb nicht in der Familienversicherung ist, weil das Gesamteinkommen Ihres Ehe- oder Lebenspartners den zulässigen Grenzbetrag übersteigt und höher als Ihr Gesamteinkommen ist.

*nur leibliche und adoptierte Kinder; keine Stiefkinder

Aktuelle Freibeträge

familienversicherte Kinder: 637,00 Euro

Kinder, die aufgrund der nebenstehend genannten Voraussetzung nicht familienversichert sind: 1.061,67 Euro

Information zum Krankengeldanspruch

Grundsätzlich besteht in der freiwilligen Versicherung kein Anspruch auf Krankengeld. Üben Sie Ihre selbstständige Tätigkeit hauptberuflich aus, haben Sie aber die Möglichkeit, sich mit Anspruch auf Krankengeld zu versichern. Bei Interesse sprechen Sie uns bitte an.

Entscheidungshilfe: gesetzlich oder privat

Wer viel arbeitet, gutes Geld verdient und in eine private Krankenkasse wechseln könnte, erwartet selbstverständlich auch dementsprechende Leistungen. Die Entscheidung für ein Krankenkassensystem ist aber meist eine Entscheidung fürs Leben: Eine Rückkehr aus der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung ist später im Regelfall nicht mehr möglich.

Mit Sicherheit gut versorgt

Schon der Regelleistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse bietet eine umfassende Gesundheitsversorgung, deren Qualitätsstandards gesetzlich geregelt sind. Davon profitieren Sie mit Sicherheit – ganz gleich, wie sich Ihre individuelle Lebenssituation entwickelt.

Einkommensabhängige Beitragssätze und Höchstgrenzen für Zuzahlungen und Krankenhausaufenthalte machen Ihren Versicherungsschutz stabil:

  1. Auch, wenn Ihr Einkommen beispielsweise durch einen Arbeitsplatzwechsel geringer wird, bleibt Ihre Gesundheitsversorgung gleich umfassend – während Ihre Beiträge sinken.
  2. Ihre Kinder sind über die Familienversicherung ebenfalls abgesichert – kostenlos. Wenn Sie erkranken, müssen Sie nicht finanziell in Vorleistung gehen – die Abrechnung erfolgt im Regelfall direkt zwischen Arzt oder Krankenhaus und Krankenkasse.
  3. Auch Ihre Beiträge steigen im Krankheitsfall nicht. Und für eine umfassendere Gesundheitsversorgung, die beispielsweise Alternative Heilmethoden oder Reiseschutzimpfungen umfasst, bieten viele gesetzliche Krankenkassen weitergehende Zusatzleistungen an.

Bevor Sie wechseln, sollten Sie deshalb prüfen:

Leistungen & Vorteile

  • Wie haben sich die Beiträge der privaten Krankenversicherung in den letzten 5 Jahren entwickelt?
  • Wie hoch ist der Beitrag zum Versicherungsbeginn? Wie hoch in 10, 15, 20 Jahren?
  • Wie entwickelt sich der Beitragssatz im Verhältnis zu Ihren Rentenansprüchen?
  • Gibt es eine Selbstbeteiligung? Und kann diese wie der Tarif einfach angehoben werden?
  • Ist die Familienplanung mit berücksichtigt? Stichwort: kostenlose Mitversicherung.
  • Führen Vorerkrankungen zu Risikozuschlägen?
  • Ist eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenkasse möglich?
  • Altersrückstellung: Was passiert mit Ihrer Rückstellung, sofern Sie in der privaten Versicherung das Versicherungsunternehmen wechseln?
  • Können chronische Erkrankungen oder teure Behandlungen zu Beitragssatzerhöhungen führen oder einen Ausschluss zur Folge haben?

Gute Gründe für die BKK Mobil Oil

  • Beitragsrückerstattung bis zu 600,00 Euro im Jahr
  • 200,00 Euro Sportzuschuss
  • erweiterte Krebsvorsorgeuntersuchungen

Krankenkassenwechsel - so einfach geht's

  1. Online bei der BKK Mobil Oil anmelden

  2. Alte Krankenkasse kündigen

  3. Wir kümmern uns um den Rest

    Fertig

Mehr zu unseren Leistungen für Sie

Zwei Sportler am Fluß vor einer Stadt-Skyline

Leistungen & Vorteile

Briefumschlag mit Geldscheinen

Beitrag zurück - bis zu 600,00 Euro

Frau auf dem Sofa mit Laptop

Jetzt Mitglied werden