Rubrik Navigation

Vorheriger Rubrik
Sozialversicherung
Nächste Rubrik
Sozialversicherung 04/2018
Ein Bauarbeiter hält seinen gelben Helm unter dem Arm fest Aktuelle Ausgabe
© getty images

Denken Sie an die Jahresmeldung und UV-Meldung 2018!

Die Sozialversicherungsträger benötigen von den Unternehmen Informationen über die bei ihnen beschäftigten Arbeitnehmer. Daher sind von allen Arbeitgebern für ihre Mitarbeiter Meldungen zu erstatten. Zu den jährlich wiederkehrenden, wichtigsten Meldungen gehören die sogenannten Jahresmeldungen.

Jahresmeldung 2018

Der späteste Abgabetermin der Jahresmeldungen für 2018 ist demnach der 15.02.2019.

Eine Jahresmeldung ist für jeden am 31.12. eines Jahres versicherungspflichtig Beschäftigten mit der ersten folgenden Lohn- und Gehaltsabrechnung, spätestens jedoch bis zum 15.02. des folgenden Jahres zu erstatten. Der späteste Abgabetermin der Jahresmeldungen für 2018 ist demnach der 15.02.2019. Für geringfügig entlohnte Beschäftigte sind ebenfalls Jahresmeldungen zu erstatten, jedoch nicht für kurzfristig Beschäftigte

Als beitragspflichtiges Arbeitsentgelt ist in die Jahresmeldung maximal ein Betrag in Höhe der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung einzutragen (Jahresmeldung 2018: 78.000,00 Euro alte Bundesländer, 69.600,00 Euro neue Bundesländer).

Eine Jahresmeldung entfällt, wenn bereits wegen einer Unterbrechung der Beschäftigung (z. B. Krankengeldbezug) eine Unterbrechungsmeldung zu erstatten war und der 31.12.2018 in den Unterbrechungszeitraum fällt. Außerdem ist auch keine Jahresmeldung zu erstellen, wenn wegen einer Änderung im Beschäftigungs- oder Versicherungsverhältnis ohnehin zum 31.12.2018 eine Sonstige Meldung, z. B. wegen Änderung der Beitragsgruppe, erstattet wurde.

UV-Jahresmeldung 2018

Ein Mann geht eine frisch gewischte Treppe hinunter. Ein Schild warnt vor der Rutschgefahr.

Für jeden in der gesetzlichen Unfallversicherung versicherungspflichtig Beschäftigten ist unabhängig von den Entgeltmeldungen zur übrigen Sozialversicherung eine UV-Jahresmeldung zu erstatten. Für geringfügig entlohnte Beschäftigte und kurzfristig Beschäftigte sind ebenfalls UV-Jahresmeldungen abzugeben.

Mit der UV-Jahresmeldung sind insbesondere folgende Angaben zwingend zu übermitteln:

  • die Versicherungsnummer,
  • die Betriebsnummer des Beschäftigungsbetriebes,
  • das Kalenderjahr der Versicherungspflicht zur Unfallversicherung,
  • die Mitgliedsnummer des Unternehmers,
  • die Betriebsnummer des zuständigen Unfallversicherungsträgers,
  • das in der Unfallversicherung beitragspflichtige Arbeitsentgelt sowie seine Zuordnung zur jeweilig anzuwendenden Gefahrtarifstelle.

 
Die UV-Jahresmeldung ist grundsätzlich bis zum 16.02. des Folgejahres der Versicherungspflicht
zur Unfallversicherung (Meldezeitraum) zu erstatten. Der späteste Abgabetermin für das Kalenderjahr 2018 ist allerdings der 18.02.2019 (16.02.2019 = Samstag).
 
Abweichend hiervon ist eine UV-Jahresmeldung in Fällen der Insolvenz oder der vollständigen Einstellung des Unternehmens und der damit verbundenen dauerhaften Beendigung aller Beschäftigungsverhältnisse bereits mit der nächsten Entgeltabrechnung, spätestens innerhalb von sechs Wochen, abzugeben.

Unabhängig vom tatsächlichen Beschäftigungszeitraum ist im Meldezeitraum stets „01.01.“ bis „31.12.“ des Kalenderjahres der Unfallversicherungspflicht anzugeben. In der Meldung sind die in der Unfallversicherung beitragspflichtigen Arbeitsentgelte für alle Teilzeiträume zusammenzufassen.

Die Freiheitsstatur
Vorheriger artikel
Beschäftigung im Ausland: A1-Antragsverfahren ab 2019
Ein Handwerker zieht noch flüssigen Estrich glatt.
Nächster artikel
Kurzfristige Beschäftigung: Übergangsregelung unbefristet verlängert