Ausgaben Navigation

Ausgabe 04/2017
Sozialversicherung 04/2017
Europe destinations signpost, on blue sky with snow mountain backgrounds
Länderschilder © GettyImages

Meldungen: Maschinelles A1-Antragsverfahren verzögert sich

Ist ein Beschäftigter auf Weisung seines deutschen Arbeitgebers vorübergehend außerhalb des Geltungsbereichs des deutschen Sozialversicherungsrechts tätig, muss der Arbeitgeber mittels der so genannten A1-Bescheinigung nachweisen, dass das Unternehmen weiterhin Sozialversicherungsbeiträge im Heimatland entrichtet. Ab dem 01.01.2018 kann der Antrag auf Ausstellung einer A1-Bescheinigung vom Arbeitgeber auch auf elektronischem Wege gestellt werden.

Einführung um sechs Monate verschoben

Geschäftsmann warten auf Ihre Tagung
Mann mit Koffer und Laptop
© GettyImages

Ursprünglich sollte der Antrag auf Ausstellung einer A1-Bescheinigung vom Arbeitgeber ab dem 01.07.2017 auch auf elektronischem Wege gestellt werden können. Die komplexen Vorgaben der Europäischen Union haben jedoch dazu geführt, dass der Start auf den 01.01.2018 verschoben wurde. Ab diesem Zeitpunkt können die Arbeitgeber dann die A1-Bescheinigungen bei Entsendung und Anträge auf Ausnahmevereinbarungen elektronisch beantragen. Ab dem 01.01.2019 wird das elektronische Antrags- und Bescheinigungsverfahren A1 für alle Arbeitgeber verpflichtend.

Einhergehend mit der beschriebenen sechsmonatigen Verzögerung hat sich auch die Verpflichtung zur elektronischen Rückmeldung beantragter A1-Bescheinigungen an den Arbeitgeber verschoben – vom 01.01. auf den 01.07.2018. Das heißt: Der Vordruck A1 wird zunächst weiterhin in Papierform ausgestellt bzw. als Fax oder E-Mail übermittelt.

Ab Juli meldet sich die zuständige Stelle zurück

Ab dem 01.07.2018 wird dann eine Rückmeldung in elektronischer Form durch die zuständige Stelle erfolgen. In Deutschland können folgende Stellen zuständig sein:

Krankenkasse:

Die Ausstellung einer A1-Bescheinigung ist bei der Krankenkasse zu beantragen, bei der der Arbeitnehmer versichert ist. Dies gilt unabhängig davon, ob bei dieser Krankenkasse eine Pflichtversicherung, freiwillige Versicherung oder Familienversicherung besteht.

Rentenversicherungsträger:

Die Ausstellung einer A1-Bescheinigung ist bei dem kontoführenden Rentenversicherungsträger zu beantragen, sofern der Arbeitnehmer nicht gesetzlich krankenversichert und nicht aufgrund der Mitgliedschaft in einer berufsständischen Versorgungseinrichtung von der Rentenversicherungspflicht befreit ist.

Arbeitsgemeinschaft Berufsständischer Versorgungseinrichtungen:

Die Ausstellung einer A1-Bescheinigung ist bei der Arbeitsgemeinschaft Berufsständischer Versorgungseinrichtungen zu beantragen, sofern der Arbeitnehmer nicht gesetzlich krankenversichert und aufgrund der Mitgliedschaft in einer berufsständischen Versorgungseinrichtung von der Rentenversicherungspflicht befreit ist.

Ausnahmevereinbarung

Den Antrag auf eine Ausnahmevereinbarung muss der Arbeitgeber zukünftig ebenfalls elektronisch stellen. Hierzu hat der Beschäftigte der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland (DVKA) in einer gesonderten Erklärung mitzuteilen, dass die beantragte Ausnahmevereinbarung in seinem Interesse liegt.

Auf die Übermittlung der Erklärung wird verzichtet, wenn der Arbeitgeber im Antrag bestätigt, dass ihm diese Erklärung des Beschäftigten vorliegt und er sie zu den Entgeltunterlagen nach § 8 Beitragsverfahrensordnung genommen hat. Die elektronische Datenübermittlung ist lediglich für das Antragsverfahren vorgesehen. Die weitere Korrespondenz mit dem Arbeitgeber erfolgt auf dem Postweg.

Digital Computer
Nächster artikel
Neue Absendernummer in dem Meldeverfahren
Sozialversicherung 04/2017
Binärcode

Meldungen: DEÜV-Bestandsprüfungsverfahren

Im Rahmen des 6. SGB IV-Änderungsgesetzes (6. SGB IV-ÄndG) wurden verschiedene neue Bestandsprüfungen rund um das Meldeverfahren in der Sozialversicherung verabschiedet. In einem ersten Schritt – am 01.01.2017 – wurde ein erweitertes AAG-Rückmeldeverfahren eingeführt. Als nächstes folgen nun – ab dem 01.01.2018 – die Bestandsprüfungen für das DEÜV-Meldeverfahren.

Sozialversicherung 04/2017
Eine Gruppe sitzt vor einem PC und rechnet

Jahresmeldung und UV-Meldung 2017

Die Sozialversicherungsträger benötigen von den Unternehmen Informationen über die bei ihnen beschäftigten Arbeitnehmer. Daher sind von allen Arbeitgebern für ihre Mitarbeiter Meldungen zu erstatten. Zu den jährlich wiederkehrenden, wichtigsten Meldungen gehören die so genannten Jahresmeldungen.

Sozialversicherung 04/2017
Senior-Managerin sitzt an Ihrem Arbeitplatz

Flexirentengesetz

In Zusammenhang mit dem Inkrafttreten des Flexirentengesetzes (FlexiG) kam es Anfang 2017 zu Änderungen bei der Rentenversicherungsfreiheit bzw. -pflicht beschäftigter Altersvollrentner. Damit einhergehend wurde vor einigen Monaten die Beschreibung der bestehenden Personengruppe (PGR) 119 für „Versicherungsfreie Altersvollrentner“ angepasst sowie die PGR 120 „Versicherungspflichtige Altersvollrentner“ neu eingeführt.

Sozialversicherung 04/2017
Datenzugriff

Änderungen im Beitragsnachweisverfahren

Der Arbeitgeber hat der Einzugsstelle einen Beitragsnachweis spätestens zwei Arbeitstage vor Fälligkeit der Beiträge durch Datenübertragung zu übermitteln. Die Spitzenorganisationen der Sozialversicherung haben die Gemeinsamen Grundsätze zum Aufbau der Datensätze für die Übermittlung von Beitragsnachweisen durch Datenübertragung zum 01.01.2018 überarbeitet.

Sozialversicherung 04/2017
zwei Männer begutachten das Getreide

Neue Kennzeichnung für Saisonarbeiter

Seit August 2013 existiert eine Regelung, die einen durchgehenden Krankenversicherungsschutz sicherstellen soll – die so genannte obligatorische Anschlussversicherung. Allerdings hat sich in der Vergangenheit die Klärung dieser Anschlussversicherung insbesondere bei ausländischen Saisonarbeitskräften als schwierig erwiesen. Daher wird ab dem kommenden Jahr eine neue Meldepflicht eingeführt.