Rubrik Navigation

Vorheriger Rubrik
Sozialversicherung
Nächste Rubrik
Sozialversicherung 03/2018
In einer Modellrechnung erfahren Sie, wie sich nun die Beiträge zusammensetzen
© getty images

Neue Beitragsverteilung: Das Gesamtpaket entscheidet

Ab 2019 werden Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung wieder zu gleichen Teilen tragen. Daher lohnt es sich, einen Blick auf die Lohnnebenkosten zu richten und die damit einhergehenden Einsparpotenziale zu nutzen.

GKV-Versichertenentlastungsgesetz ab 01.01.2019

Bislang wird der allgemeine Beitragssatz zur Krankenversicherung (zurzeit 14,6 %) durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte getragen (paritätische Finanzierung). Im Unterschied hierzu wird der kassenindividuelle Zusatzbeitrag (bei der BKK Mobil Oil zurzeit 1,1 %) vom Arbeitnehmer allein getragen. Im Zusammenhang mit dem GKV-Versichertenentlastungsgesetz (kurz: GKV-VEG) wird diese Regelung zum 01.01.2019 geändert. Ab diesem Zeitpunkt wird auch der Zusatzbeitrag zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Beschäftigten getragen.

Das ändert sich

Konkret verändert sich die Beitragsverteilung am Beispiel der BKK Mobil Oil (ausgehend von einem Anfang 2019 unveränderten allgemeinen Beitragssatz und einem ebenfalls unveränderten Zusatzbeitrag von 1,1 %) wie folgt:

  Beitragsanteil Arbeitgeber Beitragsanteil Arbeitnehmer
Bis 31.12.2018 7,3 % 7,3 % + 1,1 % = 8,4 %
Ab 01.01.2019 7,3 % + 0,55 % = 7,85 % 7,3 % + 0,55 % = 7,85 %

 

Einsparpotenziale erkennen und nutzen

Was bekommen Sie für Ihr Geld?

Die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung auch beim Zusatzbeitrag verursacht beim Arbeitgeber Mehrkosten, wenn Arbeitnehmer bei Krankenkassen mit höherem Zusatzbeitrag versichert sind. Auf der anderen Seite bietet sich ein hohes Einsparpotenzial, wenn Beschäftigte sich für eine günstigere Krankenkasse entscheiden.

Modellrechnung 1

Diese Rechnung zeigt auf, wie hoch die Ersparnis für den Arbeitgeber im Zusammenhang mit der Neuregelung ist, wenn ein Arbeitnehmer bei der BKK Mobil Oil statt bei einer teureren Krankenkasse mit einem 0,6 Prozentpunkte höheren Zusatzbeitrag versichert ist:

Monatl. Arbeitsentgelt eines gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmers Monatl. Arbeitgeberanteil
Krankenversicherungsbeitrag
Jährliche Ersparnis für den Arbeitgeber
 

Betriebskrankenkasse Mobil Oil (7,85 %)

Beispielkasse  (8,15 %)

 
2.000,00 Euro 157,00 Euro 163,00 Euro 72,00 Euro
3.500,00 Euro 274,75 Euro 285,25 Euro 126,00 Euro
4.400,00 Euro 345,40 Euro 358,60 Euro 158,40 Euro

Doch es geht noch weiter. Je nach Krankenkasse kommen auch unterschiedliche Umlagesätze für die Ausgleichsverfahren U1 und U2 (Krankheit und Mutterschaft) hinzu. Und hier kann die BKK Mobil Oil mit niedrigen Umlagesätzen bei hoher Erstattung trumpfen. So sparen Arbeitgeber doppelt.

 

Modellrechnung 2

Diese Rechnung zeigt auf, wie hoch die Ersparnis für einen umlagepflichtigen Arbeitgeber ist, wenn seine (angenommenen) zehn Arbeitnehmer bei der BKK Mobil Oil statt bei der teureren Krankenkasse aus Modellrechnung 1 versichert sind. Aus Vereinfachungsgründen unterstellt die Modellrechnung ein Bruttomonatsentgelt von 3.500,00 Euro je Arbeitnehmer, also eine jährliche Lohnsumme von 420.000,00 Euro.

  Arbeitgeberbeiträge zur U1/U2 sowie zur Krankenversicherung Jährliche Ersparnis für den Arbeitgeber
  BKK Mobil Oil Beispielkasse  
Umlage U1 (60 % Erstattung) 1,8 % 2,3 %  
Jährlicher Umlagebeitrag 7.560,00 Euro 9.660,00 Euro 2.100,00 Euro
       
Umlage U2 (100 % Erstattung) 0,45 % 0,51 %  
Jährlicher Umlagebeitrag 1.890,00 Euro 2.142,00 Euro 252,00 Euro
       
Beitragsanteil KV 7,85 % 8,15 %  
Jährlicher KV-Beitrag 32.970,00 Euro 34.230,00 Euro 1.260,00 Euro
       
Ersparnis insgesamt     3.612,00 Euro

 

Ergebnis

Bezogen auf seine zehn Mitarbeiter spart der Arbeitgeber jährlich 3.612,00 Euro, wenn alle Arbeitnehmer bei der BKK Mobil Oil statt bei der teureren Krankenkasse versichert sind.

Neue gesetzliche Regelung belastet Arbeitgeber.
Vorheriger artikel
Kostenverteilung auf Kosten der Arbeitgeber
Gemeinsam an einem Laptop arbeiten
Nächster artikel
Unterm Strich bleibt alles gleich
Sozialversicherung 03/2018
Arbeitgeber können auch bei der Umlage noch sparen.

Umfassender Schutz bei Krankheit und Mutterschaft

Viele Arbeitgeber kennen es: Durch Krankheit oder Mutterschaft fallen unverhofft Mitarbeiter aus, die dann für wichtige Aufgaben vorübergehend nicht mehr zur Verfügung stehen. Insbesondere Kleinbetriebe können solche personellen Ausfälle schnell in finanzielle Nöte bringen. Um die Doppelbelastung von Mitarbeiterersatz und finanzieller Mehrbelastung für Arbeitgeber abzumildern, gibt es die BKK Arbeitgeberversicherung der BKK Mobil Oil.