Rubrik Navigation

Vorheriger Rubrik
Gesundheit
Nächste Rubrik
Gesundheit 03/2018
Dehnen im Büro.
© getty images

Gesundheit systematisch fördern

Schritt für Schritt zu gesünderen und motivierten Mitarbeitern – und damit zu mehr Erfolg für Ihr Unternehmen! Hier stellen wir Ihnen im Detail die vier Schritte des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) vor – so, wie es sich aus unserer Erfahrung als effektiv und langfristig erfolgreich erwiesen hat.

Es beginnt im Kopf

Für Unternehmen ab einer Größe von ca. 500 Mitarbeitern lohnt es sich, über ein strukturiertes und systematisches BGM nachzudenken. Bevor der eigentliche Prozess des betrieblichen Gesundheitsmanagements startet, muss jedoch vor allem eins vorhanden sein: die grundsätzliche Bereitschaft, ihn durchzuführen. Das gilt für Mitarbeiter, die Entscheider des Unternehmens und für die Führungskräfte, die den Prozess in jeder einzelnen Phase unterstützen sollten. Mit anderen Worten: Betriebliches Gesundheitsmanagement beginnt im Kopf. Deshalb sollten die Mitarbeiter frühzeitig eingebunden und über alle Schritte informiert sein.

Gesundheitsförderung von der Analyse bis zur Evaluation

Drei Kollegen meditieren gemeinsam.

Um die Gesundheitsförderung wirklich systematisch und nachhaltig durchzuführen, gibt es vier grundlegende Schritte:

Analyse – die gesunde Basis
Was beeinflusst die Gesundheit der Mitarbeiter? Wie ist das aktuelle körperliche und psychische Wohlbefinden? Wo laufen Prozesse nicht rund? Diese und andere Fragen sollten im Rahmen einer Standortbestimmung zur aktuellen Gesundheitssituation im Unternehmen beantwortet werden. Hierzu bieten wir Ihnen eine Vielzahl von Instrumenten zur Situationsanalyse an.

Konzept – die richtige Planung
Auf Basis der Analyse kann ein Konzept entwickelt werden, dass sich sowohl am Bedarf der Mitarbeiter als auch des Unternehmens orientiert. Es sollten Ziele definiert, Zeitrahmen festgelegt und Bereiche identifiziert werden, bei denen ein akuter oder hoher Handlungsbedarf besteht.  

Umsetzung – Die richtigen Maßnahmen
Die Situation ist analysiert, die geeigneten Maßnahmen sind geplant: Jetzt kann es mit der Umsetzung von Angeboten im Rahmen des BGM losgehen. Dabei sollte sowohl das individuelle Verhalten der einzelnen Mitarbeiter als auch die gesundheitsrelevanten Verhältnisse im Unternehmen berücksichtigt werden. Deshalb reicht die Angebotspalette von Gesundheitsangeboten für den Mitarbeiter wie Screenings, bewegten Pausen, Kursangeboten oder Ernährungskonzepten bis zu organisatorischen Themen wie gesunder Führung oder ergonomischen Arbeitsplätzen.

Evaluation – die passende Bewertung
Mit der Durchführung der Maßnahmen ist das BGM noch nicht abgeschlossen. Ganz im Gegenteil! Denn mit der Bewertung der durchgeführten Maßnahmen beginnt der Prozess von vorne. Im Rahmen einer detaillierten Ergebnisevaluation wird die „neue“ Gesundheitssituation festgestellt. Die zuvor definierten Ziele fließen in die Ergebnisevaluation ein.

So können wir Sie unterstützen

Mehr Informationen

Details zu unserem Konzept „Unternehmen Gesundheit!“, Ihren Vorteilen und unseren Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier:  

  • Beratung und Organisation durch unsere Experten,
  • mögliche Finanzierungshilfen durch die BKK Mobil Oil,
  • Unterstützung bei der Sicherung der Leistungsfähigkeit und Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter,
  • Förderung Ihrer Wettbewerbsfähigkeit und Steigerung der Attraktivität als Arbeitgeber für neue Bewerber.

 

Bei Gesundheisttagen können Ihre Arbeitnehmer Ihren Gesundheitszustand checken lassen.
Vorheriger artikel
Der Gesundheitstag – Prävention praktisch erleben
Neue gesetzliche Regelung belastet Arbeitgeber.
Nächster artikel
Kostenverteilung auf Kosten der Arbeitgeber
Gesundheit 03/2018
Bei Gesundheisttagen können Ihre Arbeitnehmer Ihren Gesundheitszustand checken lassen.

Der Gesundheitstag – Prävention praktisch erleben

Sie wollen sich nicht nur auf eine Aktion oder ein Thema beschränken? Kein Problem! Gesundheitstage bieten Ihnen die Möglichkeit, ein vielfältiges Angebot an Screenings, Messungen, Vorträgen, Workshops u. v. m. zu den unterschiedlichen Handlungsfeldern anzubieten. Ihre Mitarbeiter werden so ganz einfach und in spannender Art und Weise für das Thema Gesundheit sensibilisiert.

Gesundheit 03/2018
Ein Tischler bearbeitet ein Holzbrett.

KMU-Mobil: eine gesunde Sache

„Wir sind doch zu klein, um die Gesundheit unserer Mitarbeiter zu fördern! Wir haben gar nicht die personellen Kapazitäten, um uns darum zu kümmern! Wer soll uns denn fördern?“ Kennen Sie diese oder ähnliche Argumente? Dann sollten Sie unseren Marktplatz für Gesundheitsangebote kennenlernen: KMU-Mobil.