Rubrik Navigation

Vorheriger Rubrik
Gesundheit
Nächste Rubrik
Gesundheit 03/2017
Ein Tisch voller Heidelbeeren, Weintrauben, Tomaten, Kernen, alat und Nüssen

Gesunde Ernährung und Brainfood

Richtige Ernährung ist eine der Grundvoraussetzungen für hohe Lebensqualität und Leistungsfähigkeit – im Privatleben genauso wie im Job. Daher gilt: Ernähren sich Ihre Beschäftigten gesund und ausgewogen, können auch Sie als Arbeitgeber hiervon nachhaltig profitieren.

Zu süß, zu fettig, zu unregelmäßig, zu viel oder zu wenig

So einfach die Theorie. Jedoch liegt gerade bei Berufstätigen in puncto gesunde Ernährung einiges im Argen. Aufgrund von Zeitdruck, hoher Arbeitsbelastung oder einer Vielzahl von Terminen wird an den meisten Arbeitsplätzen zu süß, zu fettig, zu unregelmäßig, zu viel oder zu wenig gegessen. Die gute Nachricht: Für Arbeitgeber gibt es Stellschrauben, mit denen sie nachhaltig etwas an dieser Situation ändern können.

Kantinen und Küchen einrichten

Eine Frau nimmt sich einen Salatteller aus der Auslage
© getty

In vielen Unternehmen gibt es weder eine Kantine noch eine Küche für die Mitarbeiter. Da bleibt in der Mittagspause oftmals nur der Weg zur benachbarten Imbissbude. Mit entsprechenden betrieblichen Einrichtungen und Kantinenangeboten für Ihre Mitarbeiter können Sie zu einer gesunden, ausgewogenen Ernährung Ihrer Mitarbeiter beitragen. Zudem haben gemeinsame Mittagspausen positive Effekte auf das Arbeitsklima.

Auf die Speisekarte der Kantine gehören energiereiche, aber nicht zu fettige Mittagessen. Zu empfehlende Gerichte sind klare Suppen, Gemüse, Nudeln, Reis, Kartoffeln, Salat, Fisch oder mageres Fleisch. Diese Nahrungsmittel enthalten wichtige Inhaltsstoffe wie Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe und Ballaststoffe.

Obst und Gemüse machen produktiv

Obst und Gemüse sind gesund und liefern wertvolle Energie für den Arbeitsalltag. Warum nicht einfach Ihre Mitarbeiter täglich mit diesen Energiespendern versorgen? Das ist nicht teuer; zudem helfen Obst und Gemüse nicht nur gegen den kleinen Hunger zwischendurch, sondern verhindern auch, dass Konzentration und Aufmerksamkeit nachlassen. Gut geeignet sind beispielsweise Äpfel, kleine Tomaten, Bananen oder Karotten.

Trinken nicht vergessen

Stellen Sie Ihren Mitarbeitern Wasser zur Verfügung.

Zahlreiche Studien belegen, dass bei der Arbeit zu wenig, nicht regelmäßig und zudem das Falsche getrunken wird. 1,5 bis zwei Liter Flüssigkeit am Tag sollten es auf jeden Fall sein; bei Sport und Hitze entsprechend mehr. Nicht zuletzt kommt es darauf an, was Ihre Mitarbeiter trinken. In den meisten Büros gibt es zwar eine Kaffeemaschine, doch Wasser sucht man hier vergeblich. Eine gute Idee für die betriebliche Praxis: Stellen Sie Ihren Mitarbeitern Wasser zur Verfügung. Das kostet Sie kaum etwas, trägt zum Wohlbefinden Ihrer Mitarbeiter bei und hält die Leistungsfähigkeit aufrecht.

Gesunde Thementage einführen

Führen Sie gesunde Thementage ein, an denen gemeinsam gefrühstückt oder zu Mittag gegessen wird. Beispielsweise kann ein Teil der Kollegen Speisen für einen gesunden Salattag mitbringen und ein anderer Teil kümmert sich um Obst, Gemüse und Müsli für ein gesundes Frühstück. Neben der Gesundheit fördern solche Thementage auch das Arbeitsklima.

info image

Fragen?

Als Ihr Gesundheitspartner unterstützt Sie die BKK Mobil Oil auf Ihrem Weg zu einer gesunden Ernährung am Arbeitsplatz – beispielsweise mit Präventionskursen für Ihre Beschäftigten, Aktionstagen, Infoständen, einer Kantinenberatung oder Ernährungsscreenings. Rufen Sie uns an oder schicken Sie eine E-Mail an bgm@bkk-mobil-oil.de. Wir sind gerne für Sie da!

Eine Business-Frau steigt die Treppen hinauf
Vorheriger artikel
Vom Bewegungsmuffel zum aktiven Mitarbeiter
Arzt läuft durch ein Krankenhaus
Nächster artikel
Krankheit & Mutterschaft: Finanzieller Ausgleich für Arbeitgeber
Gesundheit 03/2017
Eine Business-Frau steigt die Treppen hinauf

Vom Bewegungsmuffel zum aktiven Mitarbeiter

Die Deutschen sind Bewegungsmuffel – auch und vor allem am Arbeitsplatz. Ein Großteil der Deutschen bringt es auf bis zu 15 Stunden Sitzen am Tag. Dieser tägliche Sitzmarathon bleibt nicht folgenlos; viele deutsche Volksleiden wie Diabetes, Rückenbeschwerden oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auf mangelnde Bewegung zurückzuführen. Die gute Nachricht: Es gibt „Gegenmittel“ – ganz ohne schädliche Nebenwirkung!