Rubrik Navigation

Vorheriger Rubrik
Gesundheit
Nächste Rubrik
Gesundheit 01/2018
Sichtbare Schallwellen am Ohr einer Frau

Audimatch

Ein gutes Hörvermögen ist ein essentielles Gut. Ist die eigene Hörfähigkeit vermindert, kann es zu erhöhten Stressbelastungen und vermehrten Missverständnissen in der verbalen Kommunikation des Arbeitsalltags kommen.

Eine höhere Fehlerhäufigkeit und eine Abnahme der Arbeitsproduktivität sind weitere Folgen, die sich für die Unternehmen in Deutschland nach Schätzungen jährlich auf einen Gesamtschaden in Milliardenhöhe belaufen (Studie Bridget Shield (2006)).

E-Health-Angebot hilft bei Früherkennung

Ein Mann signalisiert mit der Hand am Ohr, dass er etwas nicht verstanden hat.

Mit dem Ziel, präventiv gegen Hörverlust aktiv zu werden, ist Audimatch ab sofort fester Bestandteil des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) der BKK Mobil Oil. Das digitale Hörscreening ist als mehrsprachige Lösung flexibel, individuell und selbstständig einsetzbar. Das E-Health-Angebot besteht aus einem zehnminütigen Testprogramm sowie einer vorkalibrierten Einheit aus iPad und auf die Lösung abgestimmten Audiometriekopfhörern von Sennheiser. Durch die Aufnahme in das BGM-Programm erreicht es auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nicht durch eine regelmäßige betriebsärztliche Untersuchung erfasst werden.

"Leichte Bedienbarkeit und verlässliche Messergebnisse"

Eine Person bedient den Hörtest Audimatch am Tablet
© Henning Angerer

Geräusche am Arbeitsplatz gehören zum Berufsalltag. Insbesondere Lärm, der z. B. von Maschinen ausgelöst wird, kann dabei beim Personal zu Schwerhörigkeit führen. Für solche Arbeitsplätze gibt es daher strenge Vorschriften, um das Gehör von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen. Aber auch in Unternehmen, in denen keine Lärmarbeitsplätze vorhanden sind, gibt es Beschäftigte mit unentdeckten Hörminderungen. Ihren Ursprung haben die Hördefizite oftmals in den zunehmenden Kommunikationsanforderungen wie z. B. der übermäßigen Mobiltelefonnutzung (M. Faruk Oktay & Suleyman Dasdag, Universität Diyarbakır (2009)). Eine frühzeitige Sicherung des Hörvermögens ist daher unabdingbar.

„Das digitale Hörscreening erweitert unser breites BGM-Angebot und überzeugt durch leichte Bedienbarkeit und verlässliche Messergebnisse. Bei auffälligen Abweichungen stehen weitere Versorgungsangebote wie zum Beispiel die Diagnostik durch einen HNO-Arzt oder das Gespräch mit dem Betriebsarzt zur Auswahl. Bei einer guten Hörfähigkeit erhalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wertvolle Online Tipps, wie Sie ihr Hörvermögen langfristig erhalten können“, erklärt Ansgar Krümpelbeck, Teamleitung Prävention und Gesundheitsförderung bei der BKK Mobil Oil.

Arbeiter mit Helm auf einem Schiff
Vorheriger artikel
Arbeitsunfall: Was tun, wenn in Ihrem Unternehmen etwas passiert
Arbeitnehmerin trägt einen Karton mit ihren Schreibtischunterlagen
Nächster artikel
Insolvenzgeldumlage - soziale Absicherung im Falle der Insolvenz
Gesundheit 01/2018
Eine Frau macht eine Gymnastikübung im Businessdress

Schon mehr als 50 Unternehmen profitieren von KMU-Mobil

Fast ein Jahr ist es her, da startete die BKK Mobil Oil mit ihrem Programm KMU-Mobil. Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten infrastrukturelle und finanzielle Unterstützung, die sie für Präventionsangebote für Ihre Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nutzen können. Mit Erfolg! Mehr als 50 Unternehmen haben sich KMU-Mobil angeschlossen und starteten erfolgreich ihr eigenes Betriebliches Gesundheitsmanagement. Steigen auch Sie ein und profitieren von unserem innovativen Plattformkonzept.