118163084_paar_laufen_pause_blick_in_kamera.jpg

Welcher Sporttyp seid ihr?

Möchtet ihr den Schwerpunkt auf Ausdauer, Kraft oder Koordination setzen? Möchtet ihr den Sport lieber draußen oder drinnen treiben? Kommt eine Gruppensportart für euch in Frage oder möchtet ihr lieber alleine trainieren? Findet zunächst heraus, welche Sportart euch am meisten Freude bereitet. Auch die Beweggründe, warum ihr Sport machen möchtet, solltet ihr klar definieren. Steht das Abnehmen im Vordergrund? Geht es um eine Verbesserung der Kondition oder Beweglichkeit? Ist das Ziel, soziale Kontakte zu knüpfen? Oder ist der Wiedereinstieg nach einer längeren Auszeit geplant – nach einer Operation oder Krankheit? Und was sollten Menschen im höheren Alter beachten?

Die vier Sporttypen

Typ „Frischluft-Fan“

Du magst es, an der frischen Luft zu sein und das bei jedem Wind und Wetter? Geeignet sind Ausdauersportarten wie Radfahren, Laufen oder Klettern. Nordic Walking und Skilanglauf sind ebenfalls effektiv, um die Ausdauerleistung zu steigern.

Tipp: Erkundige dich im Fachhandel nach dem nötigen Equipment und passender Kleidung. Dann heißt es: Los geht’s.

Typ „Gruppensport macht Spaß“

Du brauchst jemanden, der dich motiviert und mit dir trainiert? Du magst es außerdem, dich mit anderen auszutauschen und in der Gemeinschaft etwas zu machen? Probier doch eine klassische Mannschaftssportart aus oder eine Sportart, die du mit mehreren machen kannst. Basket- oder Volleyball sind beliebte Mannschaftssportarten, die man drinnen wie draußen spielen kann.
 

Tipp: Wer die Gruppen-Atmosphäre mag, aber dennoch eigenständig trainieren möchte: Indoor-Cycling, Aerobic-, Zumba- oder andere Fitnesskurse im Studio eignen sich dafür. Dabei spielt nicht nur das Training von Ausdauer, Kraft oder Koordination eine Rolle, sondern auch der gemeinsame Trainingsspaß.

Typ „Grenzen ausprobieren und leistungsorientiert“

Warum nicht mal einen Wettkampf bestreiten und seine sportlichen Leistungen vergleichen? Für Wettkampforientierte gibt es einige Sportarten, bei denen die Kräfte gemessen werden können: Ob Stadtlauf, Golf-Turnier, Hobby-Meisterschaft im Volleyball, Fußballfreundschaftsspiel, Aerobic-Sporttag oder gar Triathlon oder Marathon – es lohnt sich, sich in kleinen oder großen Wettbewerben auszuprobieren.

 

Tipp: Die richtige Vorbereitung ist das A und O! Dazu zählen unter anderem ein medizinischer Sportler-Check-up sowie ein optimaler Trainings- sowie Ernährungsplan. Überprüft die Sportausrüstung, Kleidung und Schuhe.

Typ „körperbewusst und fitnessorientiert“

Deine Philosophie lautet: „Wer sich fit hält, fühlt sich wohl in seiner Haut. Wer sich wohl fühlt, bleibt auch länger fit.“ Wer den Schwerpunkt auf Fitness und körperbewusstes Training legt, für den sind Sport- und Bewegungsarten geeignet, die Ausdauer und Kraft in einer Trainingseinheit gut kombinieren: Indoor Cycling, Step Aerobic, Bodycombat (Mix aus Karate, Boxen, Tai-Chi), Box-Pilates (Mix aus Boxen und Pilates), Aqua-Gymnastik, Dynamic Pilates oder Power-Yoga.

 

Tipp: Gerade Fitnessstudios bieten eine Vielzahl von modernen und körperbewussten Mix-Sportarten an, die den gesamten Körper durch ein gezieltes Ausdauer- und Muskeltraining beanspruchen.

Frau am Rudergeraet

Fitnessstudio-Rabatte

Frauen beim Yoga

Präventionskurssuche

Lauftreff Gruppe

BKK Mobil Oil-Lauftreff

464857708-laeufre_beine_workshop.jpg

Lauftraining

Laufen ist gesund und beugt Krankheiten vor. Das ist längst kein Geheimnis mehr. Regelmäßiges Laufen ist das wirkungsvollste Training für das Herz-Kreislauf-System, mit dem man schon in wenigen Monaten seinen Fitnessstand deutlich verbessern kann.

177491806_laeufer_bruecke_kalteJahreszeit.jpg

Richtige Motivation – dann klappt es auch mit dem Sport