474481377_laeuferin_herbst.jpg

Top motiviert durch Herbst und Winter

In der kühlen, eher dunklen Jahreszeit ist es sehr wichtig, sich häufig an der frischen Luft zu bewegen und so viel wie möglich von dem raren Sonnenlicht zu tanken. Während der kalten Monate leiden viele Menschen an depressiven Stimmungen. Eine gewisse Herabgestimmtheit in dieser Jahreszeit kennt wahrscheinlich jeder, immer mehr Menschen erleben jedoch solch einen starken Verlust von Antrieb und Wohlbefinden, dass sie sich regelrecht krank fühlen. In Deutschland leiden etwa 500.000 Menschen an einer Winterdepression oder auch saisonal abhängige Depression genannt, wobei Frauen viermal häufiger betroffen sind als Männer. Energielosigkeit, Schwäche, ein ständiges Schlafbedürfnis, nicht enden wollende Müdigkeit, Heißhunger – vor allem auf Süßes –, Antriebslosigkeit und die Vernachlässigung sozialer Kontakte sind die typischen Symptome einer Winterdepression. Auslöser für depressive Stimmungen in dieser Jahreszeit ist das wenige natürliche Tageslicht.

Sieben Tipps, wie ihr euch im Herbst und Winter motivieren könnt

Wie kann man seinen inneren Schweinehund überwinden und auch bei Wind, Regen, Schnee und Eis an seinem Lauftraining festhalten?

Tipp 1: Regelmäßiges Laufen

Regelmäßiges Laufen verbessert das körperliche und seelische Wohlbefinden. Die gute Laune steigt, innere Unruhe und Nervosität lassen nach, Ärger und Frustration werden weniger. Regelmäßige körperliche Aktivität hat eine antidepressive, angstlösende und entspannende Wirkung. Das heißt, wer gedrückter Stimmung ist, sollte sich erst recht nicht vor dem Fernseher verkriechen, sondern die Laufschuhe anziehen und loslaufen. Schon nach wenigen Minuten merkt man, wie sich die Laune aufhellt. Laufen ist auch eine hervorragende Methode zum Stress-Abbau. Mit wenig Aufwand kann man nach einem Arbeitstag viel für seine Entspannung tun. Nicht zuletzt ist Laufen besser als jedes Schlafmittel. Man wird auf natürliche Art angenehm bettschwer.

Tipp 2: Feste Zeiten

Plant feste Zeiten für den Sport ein und verabredet euch für den nächsten Lauftreff mit eurer oder eurem Lieblingsmitläufer/in. Aber bitte verbindlich. „Vielleicht komme ich nächste Woche wieder mit“ gilt nicht. Organisiert euch so, dass nichts dieses Date sabotieren kann.

Tipp 3: Beweggründe im Blick behalten

Werdet euch eurer Gründe für das Laufen bewusst. Zum Beispiel: Ich will etwas für meine Gesundheit tun, ich möchte bald an einem Stadtlauf teilnehmen, ich will unbedingt fünf Kilo abnehmen oder ich möchte etwas gegen meine depressiven Verstimmungen unternehmen. Es empfiehlt sich, sich die Beweggründe fürs Laufen immer wieder vor Augen zu führen, etwa indem man sie auf einen Zettel schreibt und diesen im Badezimmer aufhängt. Nur wer gut motiviert ist, bleibt zielstrebig.

Tipp 4: Realistische Ziele

Setzt euch realistische, positiv formulierte Ziele. Dabei ist es wichtig, dass man die Ziele nicht zu hoch steckt. Das erspart unnötige Enttäuschungen. Trainiert moderat und gebt dem Körper Zeit zur Erholung. Lauft lieber länger und in lockerem Tempo als kurz und intensiv.

Tipp 5: Lauftagebuch anlegen

Führt ein Lauftagebuch, in das ihr nach jedem Lauftraining notiert, wie lange ihr gelaufen seid, wie anstrengend ihr es empfunden habt und welches Gefühl ihr danach hattet. Eine Studie der Universität Calgary hat gezeigt, dass Läufer, die ihr Training zurückverfolgen konnten, wesentlich motivierter waren als jene, die keine Aufzeichnungen machten.

Tipp 6: Sportkleidung gut platzieren

Platziert eure Sportkleidung so, dass sie euch nach der Arbeit sofort ins Auge fällt. Zieht eure Sportkleidung auch dann an, wenn ihr müde und abgespannt nach Hause kommt. Oft hilft dieser Trick, sich doch noch aufzuraffen.

Tipp 7: Belohnung

Belohnt euch, wenn ihr es geschafft habt, euren Schweinehund trotz schlechten Wetters zu überwinden. Seid stolz auf euch. Erfüllt euch einen besonderen Wunsch, wenn ihr ein bestimmtes Ziel erreicht habt. Schafft euch zum Beispiel ein Sparschwein an, das ihr nach jedem Lauf mit zwei Euro füttert. Schon bald habt ihr das Geld für eine schöne Belohnung zusammen.

Das könnte euch auch interessieren

Lauftreff Gruppe

BKK Mobil Oil-Lauftreff

Was dich als Läufer definiert ist nicht, wie schnell du bist oder wie viele Meilen du laufen kannst. Was dich als Läufer definiert ist, dass du deine Schuhe schnürst, aus der Tür gehst und läufst.

Unbekannt
Nils Goerke beim Lauftraining

Trainingsvideoreihe „Projekt Marathon“

Früchte

Ernährung für Läufer