Frau ist krank im Flugzeug

Krank im Ausland

Wer Pech hat, wird im Urlaub krank und muss vor Ort einen Arzt aufsuchen. Damit Sie sich nicht zusätzlich im Nachhinein über entstehende Kosten ärgern müssen, ist es sinnvoll, sich schon vorab detailliert über die im jeweiligen Reiseland geltenden Regelungen zu informieren. Zwar sind Sie durch Ihre Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) auch im europäischen Ausland versichert, aber nicht alle entstehenden Kosten dürfen wir übernehmen. Die EHIC ist auf der Rückseite Ihrer elektronischen Gesundheitskarte zu finden. Deshalb vergessen Sie nicht, Ihre Karte mit in den Urlaub zu nehmen.

Generell empfehlen wir Ihnen bei Reisen ins Ausland den Abschluss einer zusätzlichen Auslandsreisekrankenversicherung. So müssen Sie sich nicht über teilweise hohe Kosten ärgern.

Reisen in Europa

Die European Health Insurance Card

Sonderregelung: In Mazedonien, Montenegro und Serbien gilt die EHIC nur für Erkrankungen, die erst nach der Einreise aufgetreten sind. Dies sind dann sogenannte Notfallleistungen.

Für Urlaubsreisen innerhalb Europas sind Sie mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) abgesichert. Diese finden Sie auf der Rückseite Ihrer Krankenversichertenkarte. Der Vorteil der EHIC für Sie: Sie können sie direkt beim jeweiligen Vertragsarzt oder im Krankenhaus abgeben. Die EHIC ersetzt in den meisten europäischen Ländern den Auslandskrankenschein.

In Ländern, in denen die EHIC gültig ist, können Sie sich wie gewohnt an einen Arzt, Zahnarzt oder an ein Krankhaus wenden, wenn Sie eine medizinische Versorgung benötigen. Bitte beachten Sie: Die in dem jeweiligen Land vorgesehenen Zuzahlungen und Eigenbeteiligungen der Behandlung müssen Sie selbst bezahlen, und können von den deutschen Krankenkassen nicht erstattet werden

Die EHIC gilt in allen Staaten der Europäischen Union. Das sind Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern (griechischer Teil) sowie die Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen.

Für Ihre Reisen in die Abkommensstaaten Türkei, Tunesien und Bosnien-Herzegowina können Sie bei uns sogenannte Auslandskrankenscheine (auch Anspruchsnachweise genannt) anfordern. Damit sichern Sie im jeweiligen Land Leistungen im Notfall ab. Den Auslandskrankenschein legen Sie im Bedarfsfall dem ausländischen Krankenversicherungsträger vor, der Ihnen daraufhin nationale Krankenscheine ausstellen wird. Diesen Berechtigungsschein wiederum legen Sie bitte dem Behandler beziehungsweise im Krankenhaus vor.

Beachten Sie bitte unbedingt, dass über die EHIC als auch über die sogenannten Auslandskrankenscheine Leistungen, wie der Krankenrücktransport in die Heimat, landesübliche Zuzahlungen oder Behandlungen in privaten Einrichtungen nicht abgesichert sind.

Wir empfehlen Ihnen daher in jedem Fall, eine private Auslands-Reisekrankenversicherung abzuschließen. So haben Sie ausreichend vorgesorgt und können sorgenfrei in die schönste Zeit des Jahres starten.

 

Was tun, wenn die EHIC nicht akzeptiert wird?

Wird die EHIC oder der Auslandskrankenschein nicht akzeptiert, begleichen Sie bitte zunächst die Kosten der Behandlung selbst und lassen sich eine detaillierte Rechnung ausstellen. Wichtig ist, dass auf der quittierten Rechnung alle erbrachten Maßnahmen des Leistungserbringers genau notiert und nachvollziehbar sind.

Nach Ihrer Rückkehr reichen Sie diese Originalrechnung unter Angabe Ihrer Bankverbindung und Versichertennummer bei uns ein:

Betriebskrankenkasse Mobil Oil, 20091 Hamburg

Bitte beachten Sie, dass diese Vorgehensweise nur in Ländern mit Sozialversicherungsabkommen möglich ist und es nicht immer zu einer vollen Kostenerstattung kommt.

Die EHIC und der Auslandskrankenschein der BKK Mobil Oil garantieren Ihnen, dass Sie und Ihre familienversicherten Angehörigen im Ausland nach den dort gültigen Vorschriften abgesichert sind.

Wichtig: Sollte die Behandlung durch einen Privatarzt erfolgen, ist dieser nicht verpflichtet, nach geltenden Vertragssätzen abzurechnen. Die Behandlungskosten können in diesem Fall nicht über die EHIC abgerechnet werden. Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen dann die ausländischen Vertragssätze oder unter bestimmten Voraussetzungen auch die deutschen Vertragssätze erstatten. Kosten für den Rücktransport können wir als gesetzliche Krankenkasse ebenfalls nicht übernehmen.

Am besten vorher: Detailliert informieren

Um im Falle eines Falles unnötige Kosten zu vermeiden, informieren Sie sich am besten schon vor Reiseantritt detailliert über die im jeweiligen Reiseland geltenden Bestimmungen. In unseren Länderinformationen haben wir zu allen wichtigen Reiseländern zentrale Hinweise in Merkblättern zusammengestellt, damit Sie wissen, worauf Sie achten sollten. Gern beraten wir Sie auch telefonisch.

Reisen außerhalb Europas

Auslandskrankenversicherung

In Europa sinnvoll, außerhalb unverzichtbar: privater Krankenversicherungsschutz für Auslandsaufenthalte

Sie möchten außerhalb der oben genannten Staaten Urlaub machen? Dann sollten Sie unbedingt eine Reisekrankenversicherung abschließen, da sich die BKK Mobil Oil aufgrund der Vorgaben des Gesetzgebers nicht an den Behandlungskosten beteiligen darf.

Arbeitsunfähigkeit im Ausland

Wenn Sie im Urlaub erkranken und die Erkrankung so schwer ist, dass Sie auch ohne Urlaub nicht mehr arbeiten könnten, stellt Ihnen Ihr Arzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung aus. Dies gilt auch, wenn Sie sich im Ausland aufhalten.

Die Tage, an denen Sie nachweislich arbeitsunfähig waren, werden nicht als Urlaubstage auf Ihren Jahresurlaub angerechnet. Hierfür beachten sie bitte folgende Regeln und Fristen:

  • Informieren Sie Ihren Arbeitgeber und die Betriebskrankenkasse Mobil Oil sofort (am besten am ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit) über den Eintritt und die voraussichtliche Dauer der Arbeitsunfähigkeit.
  • Wenn Sie im Ausland erkranken, teilen Sie Ihrem Arbeitgeber bitte zusätzlich noch Ihre Adresse am Aufenthaltsort mit.
  • Sie sollten beim Arbeitgeber entweder anrufen oder eine E-Mail schicken.
  • Wenn sich Ihre Arbeitsunfähigkeit verlängert, benötigen Arbeitgeber und BKK Mobil Oil auch hierüber unverzüglich eine Information.
  • Lassen Sie sich von einem Vertragsarzt Ihre Arbeitsunfähigkeit bescheinigen.
  • Wenn Sie im Ausland erkranken, werden Sie dort zumeist keinen Vertragsarzt vorfinden. Wichtig ist dann, dass der Arzt zwischen einer bloßen Erkrankung und einer krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit unterscheidet und damit eine den Begriffen des deutschen Arbeits- und Sozialversicherungsrechts entsprechende Beurteilung vornimmt. Er muss Ihnen also konkret bescheinigen, dass Sie nicht arbeiten können. Es reicht nicht aus, dass der Arzt Ihnen lediglich bescheinigt, dass Sie erkrankt sind.
  • Arbeitsunfähigkeitsbeginn und -dauer sollten auf der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung gut lesbar vermerkt sein. Die Betriebskrankenkasse Mobil Oil benötigt zusätzlich noch die arbeitsunfähigkeitsbegründende Diagnose.
  • Senden Sie die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per E-Mail oder Fax an Ihren Arbeitgeber und an die BKK Mobil Oil.

Informieren Sie Ihren Arbeitgeber und die Betriebskrankenkasse Mobil Oil sofort, wenn Sie ins Inland zurückkehren.

Auslands-Hotline

  • 0049 40 3002-802

Krankenversichert im Ausland

  • Innerhalb der EU sind Sie mit Ihrer EHIC auf der Rückseite Ihrer Gesundheitskarte versichert
  • Vorab informieren vermeidet Zusatzkosten
  • Immer sinnvoll: eine Reisekrankenversicherung
  • Für die Türkei, Tunesien und Bosnien-Herzegowina benötigen Sie Auslandskrankenscheine
  • Außerhalb Europas dürfen wir keine Kosten übernehmen
  • Wer im Urlaub krank ist, kann den Urlaubsanspruch bewahren

Mehr zum Thema Urlaub und Gesundheit

impfpass und weltkarte

Reiseschutzimpfung

Wer eine Reise in ferne Länder wie Thailand, Indien oder Australien plant, sollte sich rechtzeitig vorher um die erforderlichen Impfungen kümmern. Die BKK Mobil Oil übernimmt anteilig die Kosten für die wichtigsten Reiseschutzimpfungen.
Gruppe wandert in der Natur

Gesundheitsreisen

Gesundheitsreisen sind vor allem für Versicherte gedacht, die z. B. aufgrund ihrer beruflichen oder familiären Situation nicht regelmäßig an mehrwöchigen wohnortnahen Gesundheitskursen teilnehmen können. Wir unterstützen diese Reisen dann mit bis zu 190,00 Euro pro Jahr.