Main Content

Sportler-Check-up

Der Sportler-Check-up

Um uneingeschränkt sportlich durchstarten zu können und gesundheitliche Risiken vor allem bei ambitionierten Trainingsabsichten auszuschließen, ist ein Sportler-Check-up durch einen Sportmediziner vor Trainingsbeginn empfehlenswert. Denn nur ein Mediziner kann erkennen, ob man körperlich für die geplante Herausforderung fit ist oder ob latente Erkrankungen vorliegen.

 

Deswegen übernimmt die BKK Mobil Oil ab sofort die Zusatzleistung Sportler-Check-up.

 

Wir erstatten unseren Versicherten den „kleinen“ Sportler-Check-up für Einsteiger oder den „großen“ Sportler-Check-up für Leistungsorientierte. Folgende sportmedizinische Untersuchungen können alle zwei Jahre in Anspruch genommen werden:


1. Basis-Check-up für Anfänger und Wiedereinsteiger ohne Risikofaktoren
2. erweiterter Check-up für Leistungssportler und Einsteiger mit Risikofaktoren
 

Basis-Check-up

Der Basis-Check-up beinhaltet:


• eine Anamnese (Erhebung der Krankengeschichte)
• die Erhebung des Ganzkörperstatus (z. B. orthopädische Untersuchung des Bewegungsapparats)
• ein Ruhe-EKG
• die abschließende Besprechung mit Empfehlung zu sportlichen Aktivitäten oder Hinweisen zum Training.
 

Erweiterter Check-up

Der erweiterte Check-up kann bei medizinischer Notwendigkeit (z. B. Risikofaktoren) in Anspruch genommen werden und beinhaltet zusätzlich zum Basis-Check-up:

 

• ein Belastungs-EKG
• eine Lungenfunktionsprüfung
• als Zusatzmodul: eine Laktatbestimmung
 

Prüfen Sie Ihre Fitness – wir übernehmen die Kosten

Testen Sie jetzt, wie fit Sie sind: Für den Basis-Check-up übernehmen wir bis zu 70,00 Euro pro Untersuchung, für den erweiterten Check-up bis zu 130,00 Euro.
Sollte Ihr Sportmediziner für die im Leistungsangebot enthaltenen Untersuchungen einen höheren Preis veranschlagen, so beachten Sie bitte, dass Sie dann die Differenz selbst tragen müssen. Damit wir Ihnen die Kosten erstatten dürfen, müssen Sie die Untersuchung von einem Sportmediziner (Arzt mit der Zusatzqualifikation Sportmedizin) durchführen lassen.
 

 

Einen erweiterten Sportler-Check-up, einschließlich Belastungs-EKG, empfiehlt Experte Prof. Dr. med. Rüdiger Reer, stellvertretender Leiter der Abteilung Sport- und Bewegungsmedizin, Universität Hamburg, vor dem Trainingsstart allen sportlich Aktiven ab 35 Jahren sowie Personen mit Vorerkrankungen wie Diabetes mellitus, Herzerkrankungen, Bluthochdruck oder schwerwiegenden orthopädischen Einschränkungen.
 

 

Und so geht es:

 

  • Sportmediziner wählen und Termin vereinbaren
  • Sportler-Check-up durchführen lassen
  • Original-Rechnung unter Angabe Ihrer Bankverbindung bei der BKK Mobil Oil einreichen - Postanschrift:

          Betriebskrankenkasse Mobil Oil

          20091 Hamburg

 

 

 

Worauf Neulinge und Wiedereinsteiger achten sollten

Auch wenn wir uns fühlen, als könnten wir Bäume ausreißen: Nach einer längeren Winterpause sollten Sie mit kleinen Etappen beginnen, anstatt mit Vollgas durchzustarten. Denn wer seinem untrainierten Körper gerade am Anfang zu viel zumutet, riskiert nicht nur den Muskelkater am Tag danach, sondern auch ernste gesundheitliche Langzeitfolgen:

 

„Überlastungsschäden entstehen grundsätzlich dann, wenn ein Missverhältnis zwischen Belastung und Belastbarkeit vorliegt“, erklärt Prof. Dr. Reer . „Langzeitfolgen können im Bereich des Halte- und Bewegungsapparates auftreten und zum Beispiel Krankheitsbilder wie Arthrose, Entzündungen der Sehnen oder der Schleimbeutel und sogar Ermüdungsbrüche hervorrufen. Auch die inneren Organe, wie beispielsweise Herz und Nieren, können durch sportliche Überlastung Schaden nehmen, vor allem wenn vorher eine Infektion vorlag“, so der Experte.