Froschkönig

Gesund im Pflegeheim

Nicht immer ist es möglich, dass pflegebedürftige Menschen in ihren eigenen vier Wänden gepflegt werden können. Versicherte, die auf eine vollstationäre Versorgung angewiesen sind, erfahren von der BKK Pflegekasse Mobil Oil umfängliche Unterstützung. Zu unseren Angeboten gehören pflegebedingte Aufwendungen, medizinische Behandlungspflege und soziale Betreuung durch das Heimpersonal.

Nicht nur eine angemessene körperliche, sondern auch die psychische Gesundheit ist sehr wichtig für Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen. Das Ziel ist es, dass Pflegebedürftige, den Alltag angemessen bewältigen und am sozialen Leben teilnehmen können. Die individuelle Lebensqualität soll so hoch wie möglich gehalten werden.

Um die psychosoziale Gesundheit von Versicherten, die in Pflegeeinrichtungen wohnen, zu fördern, unterstützt die BKK Mobil Oil das Projekt „Unvergessen – Aktivierung durch Märchen“.

Unvergessen - Aktivierung durch Märchen
Ein Präventionsprojekt in Pflegeeinrichtungen

Was der Froschkönig mit Pflege zu tun hat?

Märchen begleiten uns alle schon immer und sind tief in unserem Bewusstsein verankert.

Für Kinder bedeuten Märchen spannende Geschichten vor dem Schlafengehen. Erwachsene erinnern sich gern an sie, sogar Menschen mit einer Demenzerkrankung.

Daher gehören Märchen zu den tiefsten und nachhaltigsten Dingen in unserem Leben. Denn Märchen, so heißt es, sind Nahrung für die Seele.

Die fundierte Methode des Märchenerzählens – nicht zu verwechseln mit dem Märchenvorlesen – soll bei Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Brücken in die Erinnerung bauen.

„Der große Unterschied des Märchenerzählens gegenüber dem Vorlesen der Märchen ist in Bezug auf die Märchenaktivierungsarbeit für Menschen mit Demenz die lebendige Vortragsweise. Über das freie Erzählen besteht die Möglichkeit, eindrücklicher Gestik, Mimik und Stimmmodulationen einzubringen. So entstehen einfacher Bilder in den Köpfen der Menschen. Zudem können Erzähler den Blickkontakt zu den Zuhörern halten und auf Reaktion der Menschen mit Demenz spontan reagieren. All dies zusammengefasst, bedeutet, dass das freie Erzählen eindrücklicher ist, Aufmerksamkeit fördert und den Raum zur Interaktion vergrößert", sagt die professionelle Märchenerzählerin Sabine Meyer, die seit vielen Jahren in Alten- und Pflegeheimen aktiv ist.

Das Projekt „Unvergessen – Aktivierung durch Märchen“ richtet sich an Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen. Dabei werden zunächst exemplarische Märchenstunden durch professionelle Märchenerzählerinnen in der Einrichtung durchgeführt. Im zweiten Schritt werden ausgewählte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen einer Multiplikatorenschulung befähigt, regelmäßig Märchenstunden vor Ort durchzuführen.

Nach einigen Wochen der selbstständigen Erprobung erfolgt ein Begleittag mit einer professionellen Erzählerin, um die frisch gebackenen Märchenerzähler bei den Märchenstunden zu unterstützen.

Die „Märchenstunde“ soll nach dem Projektstart in der Region Hamburg ein fester Bestandteil im Betreuungsprogramm des Pflegeheimes werden.

Aufgrund der positiven Rückmeldungen der Pflegeeinrichtungen planen wir derzeit ein weiteres Projekt in Hamburg für das Jahr 2018 und langfristig auch in anderen Bundesländern. Interessierte Pflegeeinrichtungen können sich sehr gern bei uns melden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Ein Mann am Laptop

Frau Antje Laurischkat

Betriebskrankenkasse Mobil Oil 20091 Hamburg

Das Foto erscheint mit freundlicher Genehmigung von Venia Peuker.